SV Engelade-Bilderlahe taumelt Abstieg entgegen

Gegen den Titelaspiranten aus Goslar hatte der SVE das Nachsehen.

Kreisliga Goslar: Gegen Topfavorit GSCGoslar II mit 0:6 unterlegen / Unglückliches 1:2 gegen Harlingerode

Am Sonnabendnachmittag hatte es der abstiegsbedrohte SV Engelade-Bilderlahe mit dem hochgehandelten Aufstiegsfavoriten GSC Goslar 08/Sudmerberg II auf dem Sportplatz in Bilderlahe zu tun. Die Gäste, die sich noch zusätzlich durch vier Vertragsamateure aus ihrer Oberligamannschaft verstärkt hatten wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten mit 0:6 (0:5) Toren verdient. Der Engeläder Torwart Christian Leipelt konnte dabei mit einigen sehr guten Paraden eine noch höhere Niederlage verhindern.

Engelade / Bilderlahe (Wei). Im ersten von zwei Spielen über die Osterfeiertage hatte es am Sonnabend der heimische SVE-B mit dem Titelfavoriten GSC Goslar 08/Sudmerberg II zu tun. Für die Elf von SVE-Coach Dennis von Ahlen ging es eigentlich nur darum sich achtbar aus der Affäre zu ziehen. Denn momentan macht GSC-Trainer Jens Hartwig von einem Paragrafen Gebrauch, der es ihm erlaubt seine ohnehin schon gut besetzte Mannschaft zusätzlich noch mit so genannten Vertragsamateuren zu verstärken. Er möchte sich so im Kopf an Kopfrennen um die Meisterschaft gegenüber dem TSKV Goslar noch einen Vorteil verschaffen. Dies gelingt ihm derzeit auch, denn die Gegner werden teilweise vorgeführt. So hatte er in Bilderlahe aus dem Kader der Oberligaelf mit Tobias Eckermann, Steve Ridder, Peter Endress und Stürmer Andre Hofer gleich vier Akteure in seinem Team dabei. Die erste Möglichkeit im Spiel hatte der SVE, als Patrick Nimke (7.) den GSC-Keeper Christian Popp mit einem Flachschuss prüfte. In der Folgezeit nahm aber der GSC so richtig Fahrt auf und SVE-Keeper Christian Leipelt muss­te mehrmals sein ganzes Können aufbieten, um mit Paraden gegen Endress (10. und 19.) einen Rückstand zu verhindern. Glück hatte er zudem bei einem Außenpfostentreffer (14.) des GSCs. Leider hielten die Schwarz-Weißen den spielerischen Druck der verstärkten GSC-Reserve nur bis zur 20. Minute stand. Nachdem Torwart Christian Leipelt kurz zuvor noch einen 20-Meter-Freistoß vom GSCer Peter Endress um den Torpfosten lenken konnte, war er beim anschließenden Eckball das erste Mal geschlagen. Tobias Eckermann köpfte zum 0:1 ein. Jetzt war der Bann gebrochen und in den nächsten Minuten legten die Gäste gleich noch einmal zwei Tore (23. und 26. Minute) nach. Der überragende Akteur auf dem Platz, GSC-Mittelfeldspieler Steve Ridder traf jeweils mit Flachschüssen aus der Distanz. Kurz danach prüfte wieder einmal Patrick Nimke (29.) den GSC-Torwart Popp mit einem 20-Meter-Freistoß. Der Goslarer-Keeper konnte zur Ecke fausten. Als die Engeläder im Angriff waren und dieser von den Goslarern abgefangen wurde, konnte Angreifer Andre Hofer einen schnellen Gegenangriff zum 0:4 (31.) abschließen. Den Schluss­punkt unter einer dominanten ersten Halbzeit, setzte dann wieder Steve Ridder (40.), als er zwei Engeläder Abwehrspieler austanzte und zum 0:5-Pausenstand traf. In der zweiten Hälfte nahm der Gast den Druck etwas aus dem Spiel und der SVE durfte auch etwas an der Partie teilnehmen und nicht immer nur Hinterherlaufen wie im ersten Durchgang. Zwangsläufig blieben auch die Häufigkeiten der Goslarer Torchancen aus. Nur einmal noch wurde ein Fehler im Spielaufbau der Platzherren bestraft und es traf der eigentlich einzige Reservespieler unter allen Torschützen, Patrick Schiffner zum 0:6-Endstand in der 80. Minute.

SVEngelade-Bilderlahe: Christian Leipelt, Dennis Sejdinovic, Erik Gebers, Rene Nolte, Marcel Rohkamm, Christian Marquardt (67./Sebastian Eberl), Dennis Popanda, Patrick Nimke, Chris Scholz, Christoph Merten, Selcuk Dakilinc.

Am Ostermontag folgte eine weitere 1:2-Niederlage gegen denSC Harlingerode. In der 18. Minute erzielte Gästestürmer Tamm das 0:1, das Christoph Merten nach Vorlage von Moritz Oschee in der 35. Minute egalisieren konnte. Ein Torwartfehler in der 77. Minute begünstigte dann die Entscheidung zugunsten der Gäste. Zwar hatten die SVer weitere gute Möglichkeiten, wenigstens den Ausgleich zu erzielen, am Ende stand das Team von Trainer Dennis von Ahlen aber mit leeren Händen da. Nachdem beide Partien amOsterwochenende verloren gingen, taumelt der SV E/B dem Abstieg entgegen.