SV Innerstetal gibt seine Visitenkarte ab

Nahezu alle Mannschaften des FC Rot-Weiß Rhüden sind am Wochenende im Fußballeinsatz. Die erste Herren wartet weiter auf ihrenersten Sieg. Gegner am Sonntag um 15 Uhr ist der SVInnerstetal. Gute Kritiken erntete die erste Mannschaft trotz der 5:3-Niederlage auch in Gitter. Spiel- und Konditionsstark präsentierte sich das Team, aber wieder gab es keine Punkte. Drei auswärts geschossene Tore müssen künftig auch mal reichen, um Punkte einzufahren. Dafür ist es aber dringend erforderlich, die individuellen Fehler abzustellen, besonders bei den Standards.
Zu hoffen bleibt auch, dass Michael Raschke wieder auf Spieler zurückgreifen kann, die die letzten Wochen nicht zur Verfügung standen.
Mit dem SV Innerstetal stellt sich in Rhüden eine Mannschaft aus alten Bezirksligazeiten vor. Mit Platz 7 in der abgelaufenen Saison zeigt sich Innerstetal-Trainer Jörg Klein sehr zufrieden, hat seine Mannschaft doch das ausgegebene Ziel – „besser als Platz 10“ – erreicht. Qualitativ sieht der Coach sein Team dieses Jahr in etwa gleich stark: „Wir sind sehr gleichmäßig besetzt und haben einen guten Teamgeist“, so Klein, der auch gleich den Finger in die Wunde legt: „Der Kader sehr klein; das könnte sich als Achillesferse erweisen.“ Die könnte und sollte der FC Rhüden ausnutzen.
Das Lazarett hat sich halbwegs gelichtet, sodass Michael Raschke seiner Wunsch-Formation ein Stück näher kommen dürfte.