SV Neuwallmoden im Viertelfinale angekommen

Krombacher-Kreispokal: Ludwig-Team gewinnt mit 7:5 nach Elfmeterschießen gegen den VfL Liebenburg

Neuwallmoden (SN). Am Mittwoch erwartete der SV Neuwallmoden im Achtelfinale des Kreispokals mit dem VfL Liebenburg einen altbekannten Vertreter. Trainer Ludwig musste unter anderem mit Abwehrchef Casey und Waldemar Garbus auf einige Stammspieler verzichten und ließ so in der Aufstellung ein wenig rotieren.
Trotzdem war die Marsch­route klar, denn als Ziel hatte sich der SVN das Erreichen der nächsten Runde gesetzt. Dass der VfL nicht gerade zu den Lieblingsgegnern der Neuwallmodener zählt und körperlich recht robust zur Sache geht, war im Vorfeld bekannt. Ein Fußballspiel hingegen sollte eigentlich über die gesamten 90 Minuten nicht richtig stattfinden. Der VfL Liebenburg stellte sich mit „Mann und Maus“ hinten rein und spielte die Bälle lang nach vorne. Lediglich Stürmer Hop­pe versuchte, mitzuspielen, und konnte durch Einzel­aktionen einige mehr oder weniger gefährliche Angriffe vortragen – mehr aber auch nicht. Ansonsten war Einbahnstra­ßenfußball angesagt.
Der SVN war von Anfang an präsent, lauf- und kombinationsstark und schnürte die Gäs­te in ihrer Hälfte ein. Das Spiel wurde in die Breite gezogen, wo Marcus Metze, Alex Haas und Henrik Hoffmeister für mächtig Furore sorgten und ihre Gegenspieler mehr als einmal narrten. Lediglich im Abschluss haperte es noch ein wenig. Immer wieder konnte ein Liebenburger Spieler noch ein Körperteil dazwischen bringen, um das Spielobjekt im gleichen Atemzug umgehend und auf direktem Weg wieder nach vorne zu befördern. Neuwallmoden spielte auf ein Tor, vergaß aber, dieses zu treffen, und so kam es, wie es kommen musste. Eine der wenigen Unstimmigkeiten in der SVN- Hintermannschaft erlief sich in der 20. Minute der Gästestürmer Hoppe und schloss den Angriff gekonnt zur 0:1-Füh­rung ab. Hiermit ging es in die Halbzeit.
Auch nach dem Seitenwechsel sollten die Zuschauer kein anderes Bild zu sehen bekommen. Der VfL in der Verteidigung und der SVN im Angriff. Allerdings tat sich die Heimelf weiterhin schwer, und so muss­te folgerichtig auch eine Standardsituation her, um die Füh­rung zu egalisieren. Alen Berisha zeigte im Strafraum seine Abgebrühtheit und holte einen Strafstoß raus, welchen Martin Kelpe in der 55. Minute sicher verwandelte.
In der 65. Minute war Alen Berisha Vollstrecker, als er im Nachsetzen endlich das hochverdiente 2:1 erzielte.
Danach versäumte es die SVN-Offensive allerdings, den Sack zuzumachen, und vergab etliche Großchancen. Als erneut Hoppe in der 73. Minute einen Passfehler der Hintermannschaft zum Ausgleich nutzte, schien die Neuwallmodener Fußballwelt endgültig auf den Kopf gestellt. Die anschließenden wütenden Angriffe der Ludwig-Schützlinge blieben bis zum Abpfiff allerdings erfolglos, und so musste, wie schon in der Runde davor, das Elfmeterschießen den Sieger ermitteln. Hier verwandelten Kelpe, Lachnit, Metze, Pages und Kleinwechter sicher, so dass alle Hoffnungen auf den zuvor gut agierenden SVN-Keeper Himstedt ruhten. Der spekulierte den vierten Anlauf richtig und parierte unter großem Jubel der zahlreichen Anhänger den Strafstoß von Hoppe.
Mit 7:5 konnten die Neuwallmodener einen verdienten Erfolg nach Elfemeterschießen verbuchen. Alles in allem ein mehr als verdienter Sieg.


SV Neuwallmoden: Daniel Himstedt, Martin Kocea, Patrick Borchers, Henrik Hoffmeister (Sascha Lachnit), Florian Pages, Andreas Heindorf (Christian Klöppner), Alexander Haas, Ozan Kapici (René Kleinwechter), Alen Berisha, Marcus Metze und Martin Kelpe