SV Union kassiert in der S-Arena sechs Gegentore

Kreisliga Goslar: Nach der 0:6-Klatsche beim GSC II gerät die Lewald-Elf in Abstiegsgefahr

Seesen (pe). Mit einer deftigen 0:6-Niederlage kehrte der SV Union Seesen gestern Nachmittag vom Gastspiel beim GSC 08/ Sudmerberg II zurück. Außer Miguel Lopez im Union-Gehäuse erreichte kaum einer der Spieler eine einigermaßen ansprechende Form. Im Abstiegskampf ist das, was die Lewald-Truppe bot, einfach zu wenig. Kennzeichnend ist, dass die Seesener in der gesamten Partie nicht eine nennenswerte Torchance herausspielen konnten, dafür aber kräftig mithalfen, dass die Hausherren ihr Torkonto verbessern konnten.
Bis zur 32. Minute sah das Spiel von Union sehr gefällig aus. Man stand recht ordentlich in der Abwehr und der GSC hatte zunächst Mühe, hiermit klar zu kommen. Die Hausherren kombinierten zwar gefällig, konnten aber keine zwingenden Chancen herausarbeiten. Leider war dann die Union-Abwehr einen kurzen Moment nicht im Bilde und so fing man sich ein durchaus vermeidbares Tor. Mit der 1:0 Führung für die Hausherren ging es in die Pause. Bis dahin war das Goslarer Spiel keine Offenbarung, aber Union bekleckerte sich auch keinesfalls mit Ruhm.
Nach der Pause brachte Union Trainer Lewald mit Klöppner für Nitsche einen Mittelfeldspieler, der für mehr Druck sorgen sollte. Sein Auftritt dauerte allerdings nicht lange, Klöppner sah nach Foulspiel glatt rot. (65.). Zu diesem Zeitpunkt führten die Hausherren bereits mit 3:0. Einen schnellen Konter nutzte Galante zum 2:0, während ein unglückliches Eigentor von Klages dem Gastgeber das 3:0 bescherte (57.). Mit dieser Führung ließen es die Goslarer gemächlicher angehen, waren aber bei schnell vorgetragenen Kontern zumeist durch Szweda über die linke Seite brandgefährlich.
So folgte das 4:0 erneut durch eine sehr schöne Vorbereitung von Szweda, der mit Querpass den mitgelaufenen Schiffner bediente. Der wiederum brauchte nur noch den Fuß hinhalten und ließ Torwart Lopez keine Chance. Bei Union war damit das letzte Fünkchen Moral dahin. Der GSC kam durch einen Fernschuss von Vranic zum 5:0 und in der 88. Minute folgte dann noch das 6:0. Den Hausherren reichte eine mittelmäßige Leistung, um Union mit 6:0 zu bezwingen.
Die Seesener enttäuschten auf der ganzen Linie und müssen nun versuchen, ihre Punkte anderswo zu holen. Zwar kann man beim Mitfavoriten um die Meisterschaft verlieren, aber die Art und Weise, wie es zu dieser Niederlage kam, bedarf der Aufarbeitung.

SV Union Seesen: Lopez, Renner, Schendel, Klages, Duerkop, Cepin, König (66. Meyerdierks), Röttger, del Pino, Nitsche (46. Klöppner) und Schulz (80. Kolodziej).