SV Union Seesen hadert mit dem Schiedsrichter

1. Nordharzklasse:0:3 bei der TSGJerstedt bringt wieder keine Punkte / Mittwoch wichtiges Spiel in Wolfshagen

Der SV Union Seesen unterlag bei der TSG Jerstedt mit 0:3 und wurde dabei etwas unter Wert geschlagen. Die Niederlage geht jedoch insgesamt in Ordnung, da die Hausherren durch ihre teilweise rustikale Spielweise und die bessere Chancenauswertung einfach mehr in diese Begegnung investierten.
Die TSG kam in der 23. Minute durch einen Kopfballtreffer zur 1:0-Führung. Davor hatte Jesus del Pino allerdings eine Riesenchance. Sein Schuss wurde vom Torwart abgewehrt, und der Nachschuss ging knapp vorbei. Aufregung in der 27. Minute, als ein klares Handspiel eines TSG-Spielers im eigenen Strafraum vom unsicheren Schiedsrichter schlicht übersehen wurde. Dieser war nie auf Höhe des Geschehens und hatte auch in der Folge Probleme, den wahren Spielverlauf zu erkennen. Das ging leider überwiegend zum Nachteil der Unioner, die sich redlich um den Ausgleich bemühten. Allerdings hatten sie auch Glück, als in der 38. Minute gleich zwei einschuss­bereite TSGer den Ball verfehlten und Ali Salman kurz darauf mit Glanzparade das 2:0 für die Hausherren vereitelte.
Gleich nach der Pause kam die TSG zu einem Lattentreffer und beim Nachschuss war Salman erneut auf der Hut. Den Ausgleich hatte Dominik Eberwien auf dem Fuß. Seinen Schuss konnte der TSG-Schlussmann per Fußabwehr entschärfen. Die Unioner wollten den Anschlusstreffer, konnten aber nicht den notwendigen Druck entwickeln. Union-Trainer Jens Grupe brachte mit Alex Justus und Emran Rustemi frische Kräfte. Entscheidende Impulse konnten beide jedoch auch nicht geben. Als Union-Keeper Ali Salman einen Schuss nicht unter Kontrolle bringen konnte, die TSG im Nachsetzen das 2:0 (80.) erzielte, war die Partie praktisch entschieden. Der Endstand von 3:0 resultierte aus einem umstrittenen Foul­elfmeter. Einen riskanten und zu kurz gespielten Rückpass klärte Selcuk Sahin nach Auffassung des Schiedsrichters regelwidrig. Beim Strafstoß war Salman machtlos. In der 88. Minute sah Daniel Silvestrini den gelb-roten Karton.
Die Partie beim Tabellendritten machte deutlich, dass jeder Union-Akteur seine volle Leistung bringen muss, wenn man ein Spiel noch drehen will. Da gab es Defizite. Es gab aber auch positive Aspekte, denn mit Sedat Savgat gab ein Neuzugang als Abwehrspieler einen guten Einstand. Union hat nur eine kurze Pause, denn am Mittwoch geht es zum Auswärtsspiel zur SG Wolfshagen/Lautenthal. Die Gastgeber sind ähnlich schlecht gestartet und haben ebenfalls erst einen Punkt ergattern können. Hier sollten die Seesener ihre Chancen konzentriert suchen und nutzen, um endlich einen „Dreier“ einzufahren. Das Spiel beginnt um 18.30 Uhr in Wolfshagen.

SVUnion Seesen: Ali Salman, Marcel Galuska (46., Felix Pinkert), Selcuk Sahin, Jesus del Pino (60., Alexander Justus), Selcuk Dakilinc, Jonas Schnelle (67., Emran Rustemi), Daniel Silvestrini, Batin Köse, Sedat Savgat, Ozan Defli, Dominik Eberwien.