SV Union Seesen will endlich punkten

Nach zwei Niederlagen sollte der SV Union Seesen nun gegen den VfLOker II punkten.

1. Nordharzklasse:Seesener empfangen am Sonntagmorgen die Reserve des VfLOker

Wenn am kommenden Sonntag mit der Reserve des VfL Oker eine Mannschaft aus dem unteren Tabellenbereich in Seesen weilt, dann sicher nicht mit dem Ziel, die Punkte den Unionern zu schenken. Die Gäste, deren Stärke man durch den möglichen Einsatz von Spielern aus der ersten Vertretung nur schlecht einschätzen kann, haben bisher vier Punkte auf ihrem Konto und letztes Wochenende deutlich 5:1 gegen die TSG Jerstedt verloren. Sie werden das Ziel verfolgen, gegen Union als Tabellenletzten zu punkten, um Anschluss an das Mittelfeld zu halten.
Das spielfreie Wochenende haben die Union-Spieler genutzt, um am Rande des Sehusafestes auch etwas für den Zusammenhalt der Mannschaft zu tun. Natürlich bestimmten in der Zwischenzeit auch Trainingseinheiten das Geschehen, schließlich müssen einige Akteure noch erheblich an ihrer Form und Fitness arbeiten. Einen Fehler sollten die Unioner in jedem Fall vermeiden, nämlich den VfL zu unterschätzen. Mit Larifari-Fussball wird man nichts erreichen. Voller Einsatz ist gefordert und zwar von der ersten bis zur letzten Minute. Nur so wird die Mannschaft um Kapitän Selczuk Dakilinc eine Chance bekommen, um den ersten und so dringend benötigten Sieg einzufahren. Gegen die etwa gleich stark einzuschätzenden Gäste kann und muss dies gelingen.
Das Trainerduo Jens Grupe und Klaus Lange wären gut beraten, Akteure aufzubieten, die diese Tugenden mitbringen und auch über die gesamte Spielzeit zeigen. Die Mannschaft ist spielerisch durchaus in der Lage, einen Gegner unter Druck zu setzen. Leider blieb es hier bisher immer nur bei einem Strohfeuer, dass schnell wieder ausging, weil das Team einfach noch zu viele Fehler produziert und beste Ansätze selbst vernichtet. Ganz wichtig wird sein, gegen den VfL eine stabile Abwehrformation zu finden. Zehn Gegentore in zwei Begegnungen sind zu viel. Aber auch die Durchschlagskraft des Angriffs ist bei den Unionern sehr überschaubar. Hier müssen Ozan Defli und Co. mehr zeigen, wenn man zum Erfolg kommen will.
Es wäre schön, wenn die Mannschaft den Versprechungen und Durchhalteparolen, die im Internet zu lesen sind, auch endlich einmal Taten folgen lassen würde. Am Sonntag besteht auf dem Schildau­sportplatz um 11 Uhr dazu die beste Gelegenheit.