SV Union-Spieler sind jetzt in der Bringschuld

1. Nordharzklasse: Nach Spielabbruch geht es zum Tabellenzweiten SG Braunlage/Hohegeiß

Nach dem Spielabbruch der Begegnung zwischen dem SV Hahndorf und dem SV Union Seesen am letzten Sonntag war es für das Trainergespann Jens Grupe und Klaus Lange sehr schwer, dieses sicher nicht alltägliche Erlebnis zu verdauen und sich auf die Vorbereitung des kommenden Punktspiels gegen die SG Braunlage/Hohegeiß zu konzentrieren. Es stand aber sofort fest, dass die Vorkommnisse intern aufzuarbeiten waren und damit wurde auch umgehend begonnen.
Noch wissen beide Teams nicht, wie eine sportgerichtliche Wertung des Vorganges aussehen wird. Innerhalb der Union-Mannschaft wurde der Vorgang objektiv sachlich, aber auch mit einer klaren Linie behandelt. Notwendige Konsequenzen der Mannschaftsleitung wurden ergriffen und die finden die absolute Rückendeckung des Union-Vorstandes, so dass diese Zeichen unmissverständlich deutlich machen, dass Vorkommnisse dieser Art in keinster Weise toleriert werden.
Trotz dieser unrühmlichen Vorgänge geht der Spielbetrieb am Sonntag weiter und die Unioner starten in die Rückrunde als Abstiegskandidat. Von jetzt an wird man punkten müssen, muss man Leistung zeigen, ansonsten winkt die zweite Kreisklasse. Die Erwartungshaltung des Trainer- und Betreuerteams an die Mannschaft hinsichtlich ihres Auftretens ist präzise und glasklar formuliert.
Die Mannschaft muss sich am Sonntag gegen den Tabellenzweiten auf eine tadellose sportliche Leistung konzentrieren und versuchen, gegen den Favoriten zu bestehen. Im Hinspiel unterlagen die Unioner der SG deutlich, wobei sie auch aktive Hilfe leisteten und es den Gästen leicht machten. Die Mannschaft hat zuletzt gute Ansätze gezeigt, die durchaus Hoffnung machen. Hieran anzuknüpfen und vor allem die taktischen Anweisungen konsequent zu befolgen, sollte jetzt auch die Bringschuld der Mannschaft gegenüber Fans und Verein sein.