SV Union verliert 0:1 in Clausthal

Kreisliga Goslar: Lange-Elf erneut unterlegen / Schwaches Spiel

Seesen (pe) In einer Kreisliga-Begegnung auf geringem spielerischen Niveau besiegte TuS Clausthal den SV Union Seesen mit 1:0. Beide Mannschaften boten erschreckend schwachen Fußball. Weil die Oberharzer vor allem im zweiten Durchgang etwas mehr in ihr Spiel investierten und zumindest ansatzweise auch mal einige gute Kombinationen zeigten, geht der Sieg am Ende auch in Ordnung. Union spielte planlos, konnte aber in der ersten Halbzeit trotzdem die Partie offen halten, weil auch die Gastgeber enorme Schwächen zeigten.
Erwähnenswerte Chancen gab es auf Seiten von Union lediglich bei einem Freistoß von Artur Renner, der noch abgefälscht wurde und knapp das Tor verfehlte (37.) sowie bei einem Grupe-Kopfball nach Ecke von del Pino (40.). Das war dann aber auch alles, was Union an Gefahr entwickeln konnte. Clausthal versuchte mit Fernschüssen zum Erfolg zu kommen, war dabei aber zu unpräzise. Mit 0:0 wurden die Seiten gewechselt.
Die Hausherren bekamen in der zweiten Halbzeit das Spiel besser unter Kontrolle und setzten Union unter Druck. In der 67. Minute erzielte Vollbrecht mit einem Schuss ins lange Eck die 1:0 Führung für die Clausthaler, die sich in der Folgezeit besser präsentierten, als das Lange-Team. Union war viel zu harmlos, als das man die TuS-Abwehr ernsthaft hätte in Gefahr bringen können. Eine viel zu hohe Fehlerquote bei der Ballannahme und im Union-Spielaufbau machte es den Gastgebern leicht, weiterhin auf Angriff zu spielen. Eine reaktionsschnelle Abwehr von Dominik Harnisch im Union Tor verhinderte das 2:0 (86.).
Bei Union offenbarten sich mal wieder sämtliche Schwächen und so verliert man auch bei einem Gegner, der nun wahrlich nicht zu den Stärksten der Liga zählt. Die Gastgeber haben sich hingegen gut verkauft und behält verdient die Punkte.

SVUnionSeesen: Dominik Harnisch, Patrick Düerkop (46. Jan Klages), Sebastian Schendel, Jens Grupe, Marcel Galuska, Jesus del Pino, Artur Renner, Alex Justus (60. Michael Röttger), Ozan Defli, Elmir Isic und Timo Bull.