SV Union war am Ende noch recht gut bedient

Torchance für Neuwallmodens Angreifer Martin Kelpe (Nr. 19), Unions Routiniers Michael Röttger und Jens Grupe sowie Keeper Dominik Harnisch können in letzter Sekunde klären. (Foto: Strache)
 

Kreisliga Goslar: SV Neuwallmoden atmet nach dem 7:1-Erfolg auf / „Endlich wieder Fußball gespielt!“

Neuwallmoden / Seesen (SN). „Das hatte doch endlich mal wieder was mit Fußball zu tun“, war die lautstarke Äußerung eines Neuwallmodener Zuschauers und damit lag er richtig. Nach zwei Niederlagen in Folge und dem damit verbundenen Rückschlag im Meisterschaftskampf musste der SV Neuwallmoden im Heimspiel gegen den SV Union Seesen unbedingt ein Erfolgserlebnis verbuchen. Entsprechend couragiert gingen die Ludwig-Mannen in die Partie. Von Anfang an präsentierte der SVN Einbahnstraßenfußball.
Während der gesamten Dauer des Spieles sollte sich dieses Bild nicht ändern, denn die Unioner zeigten sich als dankbarer Gegner. Personell arg gebeutelt versuchten diese noch das Beste aus der Misere zu machen, hatten aber letztlich gegen die gut aufgelegte Heimmannschaft zu keinem Zeitpunkt eine wirkliche Chance. Bezeichnend dafür war die Tatsache, dass sie lediglich einmal im Strafraum der Blau- Gelben war und mit Torhüter Harnisch, den überragenden Akteur auf dem Platz in den eigenen Reihen hatte. Eben dieser bewahrte den SV Union vor einer richtigen „Packung“ und brachte einen SVN- Spieler nach dem anderen regelrecht zur Verzweiflung. Ansonsten waren der holprige Platz, der Schuld an etlichen versprungenen Bällen war, und die wacker spielende Unioner Abwehrreihe, die immer irgendwie noch ein Körperteil dazwischen bekommen konnte, weitere Gründe für die aus SVN-Sicht geringe Torausbeute. Gleich zu Beginn verpasste das Stürmerduo Martin Kelpe und Marcus Metze gute Einschussmöglichkeiten und so dauerte es bis zur 14. Minute, ehe der erste Treffer fiel. Der Ball im Sechzehner, viele Spieler drumherum und auf einmal zappelte es im Netz, halb Sean Casey, halb Eigentor, dem SVN- Anhang war das herzlich egal. Als Tim Holzhausen nur zwei Minuten später sein Solo durch die Unioner Hintermannschaft mit dem 2:0 krönte, schienen alle Messen gesungen. Doch anstatt nachzulegen vergab der SVN weiterhin gute Möglichkeiten. Entweder wurde vor dem Tor zu ungenau auf den Nebenmann quer gelegt oder die nötige Konzentration beim Torabschluss wurde versäumt. Und zu guter Letzt stand ja immer noch genannter Harnisch im Tor, der immer mehr zu Höchstform auflief.
In der 32. Minute gelangten die Gäste zum ersten und letzten Mal an diesem Tag in den Strafraum der Neuwallmodener. Ein weit geschlagenen Ball konnte nicht richtig geklärt werden, der unermüdlich rackernde Timo Bull erlief sich den Ball, um diesen an Keeper Welz vorbeizulegen.
Diesen Umstand ließ sich der Schlussmann allerdings nicht gefallen, Konsequenz war ein völlig berechtigter Elfmeter. Dennis Mroz behielt die Nerven und traf zum Anschlusstreffer.
Danach herrschte Leerlauf. Der SVN hatte zwar optisch gesehen fast permanenten Ballbesitz und zeigte flüssige Kombinationen, doch ohne dabei wirklich zwingend zu sein. So war es abermals Innenverteidiger Sean Casey, der in der 44. Minute seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellte und per Kopf das vorentscheidene 3:1 erzielte. Gerade Casey trieb den Ball immer wieder nach vorne und fungierte angesichts des Spielverlaufs mehr als Antreiber im Mittelfeld als auf seiner gewohnten Position.
Nach der Pause bot sich den Zuschauern das gleiche Bild, die Heimelf im Ballbesitz und Vorwärtsdrang.
Den Gästen schienen einfach die spielerischen und personellen Mittel zu fehlen, um dieses Spiel noch ernsthaft drehen zu können. Lediglich Keeper Harnisch wollte sich einfach kein Gegentor mehr fangen und zeigte fortan eine Parade nach der anderen. Selbst nach dem Doppelschlag in der 60. und 66. Minute ließ sich dieser nicht beirren und hielt was das Zeug hält.
Erst nagelte der Ex- Unioner Metze den Ball unter das Lattenkreuz und dann nutze Torjäger Kelpe eine seiner zahlreichen Chancen. In der 78. Minute nahm Spielmacher Rewitz bei seinem herrlichen Freistoß genau Maß und feierte seine Torpremiere. In der 89. Minute stellte abermals Kelpe den 7:1-Endstand her. Ein Ergebnis, mit welchem der SV Union Seesen noch mehr als gut bedient war.

SV Neuwallmoden: Sebastian Welz, Marc Herbrügger, Waldemar Garbus, Sean Casey, Patrick Borchers, Alexander Haas, Sascha Lachnit (Henrik Hoffmeister),Marcus Metze, Timo Rewitz, Martin Kelpe, Tim Holzhausen (Ozan Kapici).

SVUnion Seesen 03: Dominik Harnisch, Jan Klages, Cristian Luck, Jan Rohkamm (Emran Rustemi), Timo Bull, Dennis Mroz, Marcel Galuschka, Jesus Del-Pino-Aragon, Michael Röttger, Jens Grupe und Alexander Justus.