TC-Teams setzen sich fast überall durch

Tennisanlage platzt an vergangenem Punktspieltag vor Besuchermassen aus allen Nähten

Seesen (FE). Am vergangenen Punktspieltag platzte die Terrasse der Anlage des TC-Seesen fast aus allen Nähten. Rund 100 Zuschauer fanden im Laufe des Tages den Weg in die Kurparkstraße und ließen sich die heißen Matches der Senioren-Mannschaften bei strahlender Sonne und kühlenden Getränken nicht entgehen.
Das hat sich gelohnt, denn drei von vier Teams profitierten von der heimischen Unterstützung und konnten sich gegen ihre Gegner durchsetzen.
Den Anfang machte am frühen Morgen die 1. Herren 50. Sie empfingen den Tennis­club Dettum e.V. und setzten sich schon nach den Einzeln mit einem 3:1-Vorsprung ab. Trotzdem wurde es in den Doppeln noch einmal eng. Sowohl Gerhard Kolodziej mit Burkhard Mädje als auch Henning Peters mit Uwe Neumann ließen sich auf ein drei-Sätze- Match ein. Glücklicherweise konnten die Nummer eins und zwei, Kolodziej/Mädje, den Match-Tie-Break 10:5 für sich entscheiden und damit den letzten nötigen Punkt zum Tagessieg einfahren. Momentan stehen sie mit 2:4 Punkten auf dem 3. Rang in der Verbandsliga. Mit einem Sieg in ihrem letzten Spiel am kommenden Sonnabend ist die Silbermedaille durchaus noch zu schaffen.
Die einzige Heim-Niederlage steckten die 2. Herren 50 ein. Gegen den Hahndorfer TC II konnten Uwe Eckert, Gert-Peter Zeuch, Andreas Kirsche, Martin Reimann, Uwe Lange und Horst Kolle leider kein Match gewinnen. Sowohl die Einzel, als auch die Doppel wurden recht deutlich in zwei Sätzen verloren. Nur Gert-Peter Zeuch hätte mit einem drei-Sätze-Krimi eine realistische Chance zum Sieg gehabt.
Ihr erstes Heimspiel bestritten die 1. Herren Sascha Jacobs, Max Carlo Wenig, Josua Grabenhorst, Kevin Pägert und Torben Kolle. Nach langer Durststrecke konnten sie neben einem Remis gegen den MTV Jahn Schladen die ersten beiden Siegespunkte auf ihr Konto fließen lassen. Auch sie gingen mit einem 3:1-Vorsprung nach den Einzeln in die Doppel. Mit der Hoffnung, den letzten Punkt zu sichern, bildeten die an eins und zwei gesetzten Seesener Wenig/ Kolle ein Duo. Mit einem sicheren 6:2, 6:3-Endstand ging der Plan auf.
Doch auch das zweite Doppel, bestehend aus den Cousins Malte und Torben Kolle war fast noch für eine Überraschung gut. Nachdem sie den ersten Satz glatt 0:6 verschenkten, wendeten sie das Blatt indem sie sich den zweiten Satz 6:4 erkämpften. Leider konnten sie diese Leistung in der Schlussphase nicht mehr halten, sodass sie den dritten Satz 2:6 verloren. Nichts desto trotz konnten die Seesener Männer einen Platz in der Tabelle der Bezirksklasse hinaufklettern. Würden sie ihr letztes Heimspiel gegen den benachbarten TSV Rhüden gewinnen, so könnten sie aufgrund der gleichmäßigen Punktverteilung der anderen Vereine immer noch auf den 3. Rang springen.
Wieder einmal hatten die 1. Damen Alina Kirsche, Fabienne Engel, Mareike Kolle, Henrike Schilling, Frauke Kolle und Maike Jekel ihre Nasen vorn. Zeitgleich mit den Herren begrüßten sie den VfL Sehlem und schickten diesen nach einem 4:2-Sieg wieder auf den Heimweg. In den Einzeln musste lediglich die noch krankheitsbedingt angeschlagene Alina Kirsche eine Niederlage einstecken.
Mit starkem Siegeswillen ging es in die Doppel. M. Kolle/Schilling bot den Zuschauern ein heißes Match und gewann letztendlich 6:4, 6:2. F. Kolle/Jekel, die erst frisch in das Tennisgeschehen eingestiegen sind, gingen das erste Mal in dieser Kombination an den Start. Leider unterlagen sie gegen ihre schon erfahrenen Gegnerinnen. Dennoch zeigten sie mehrere beeindruckende Ballwechsel.
Derzeit führen sie gemeinsam mit dem punktgleichen MTV Almstedt die Tabelle der Regionsliga an. Erst beim letzten Punktspieltag am kommenden Sonnabend wird sich herausstellen, welcher der beiden Vereine endgültig vorne liegt.
Doch nicht nur die heimspielenden Mannschaften zeigten beachtliche Ergebnisse, auch die auswärtigen Teams konnten punkten. So feierten die 2. Damen 40 einen 4:2-Sieg gegen den TC SG Holzminden. Heike Biermann und Anja Kolodziej setzten sich recht deutlich in ihren Einzeln durch, während Marion Romano und Carmen Ternedde in drei Sätzen um den Sieg kämpften. Romano gewann knapp um eine Nasenlänge (6:4, 3:6, 10:8). Ternedde jedoch musste sich 6:4, 1:6, 5:10 geschlagen geben. Nach der Niederlage von Zimmermann/Biermann lag es an Romano/Kolodziej, ein Unentschieden zu vermeiden.
Nach den ersten beiden Sätzen war der Sieg nämlich doch nicht mehr so sicher, wie er nach den Einzeln zu sein schien. Es stand 4:6, 7:6. Glücklicherweise setzten die Seesenerinnen der Zitterpartie im Matchtiebreak ein Ende und fuhren mit zwei Punkten nach Hause.
Auch die 1. Damen 40 hatte Grund zum Jubeln. Sie konnte gleich zwei große Erfolge hintereinander einfahren. Dementsprechend erkämpfte sie sich auswärts beim den TC Bevern ein 3:3-Remis. Die Nummer eins, Heidi Schweda, gewann ihr Einzel deutlich. Sabine Voß ließ ihrer Gegnerin zunächst einen Vorsprung. Nachdem sie den ersten Satz verlor, sicherte sich die Seesenerin im Gegenzug die nächsten beiden. Demnach gewann sie 4:6, 6:3, 11:9. Ursula Hölscher und Barbara Breitkopf scheiterten in ihren Einzeln leider recht klar. In den entscheidenden Doppeln holte das Duo Schweda/Hölscher den letzten Punkt für diesen Spieltag. Sie siegten 6:4, 6:3.
Am vergangenen Sonnabend hatten die TC-Damen ihr nächstes Auswärtsspiel gegen den TV Sösetal-Förste und behaupteten sich mit einem 5:1- Sieg. In den Einzeln übertraf sich Heidi Schweda nach einem 0:3-Rückstand selbst.
Sie drehte das Match und verlor ab diesem Zeitpunkt nur noch drei Spiele im zweiten Satz (6:3, 6:3). Ihre Teamkolleginnen nutzten die Spielzeit gänzlich aus und spielten jeweils drei Sätze. Erfreulicherweise gewannen Ursula Hölscher und Dagmar Pallinger, während Sabine Voß im Match-Tie-Break leider den Kürzeren zog.
Die Doppel sorgten daraufhin für den krönenden Abschluss des Tages. Die Paarung Voß/Breitkopf gewann sehr souverän 6:0, 6:0 und auch Schweda und Hölscher gaben ihr Bestes. Mit einem 7:5, 6:3 verabschiedeten sie sich von ihren Gegnerinnen.