Thomas Lewald einen würdigen Abschied bereiten

Die Unioner haben den Klassenerhalt dicht vor Augen. Nach dem 2:0-Sieg im Derby beim SV Engelade-Bilderlahe reicht am Sonntag schon ein Unentschieden für den Klassenverbleib.

Kreisliga Goslar: SV Union Seesen will in Jerstedt den Klassenerhalt perfekt machen

Seeesen (pe). Nach dem 2:0-Sieg im Derby gegen den SV Engelade/Bilderlahe braucht der SV Union Seesen aus den beiden noch zu absolvierenden Begegnungen nur noch einen Zählerk, und der Klassenerhalt wäre aus eigener Kraft geschafft. Mit 29 Punkten haben sich die Seesener eine gute Ausgangslage geschaffen. Bei der TSG Jerstedt wollen die Unioner den Klasseverbleib nun perfekt machen.
In der Tabelle zwei Spieltage vor Ende der Saison befinden sich die SG Klein-Mahner und der SC Harlingerode auf den weiteren Abstiegsplätzen. Beide Teams haben 24 Zähler und besitzen rein rechnerisch ebenfalls noch Chancen auf den Klassenerhalt. Die Seesener sollten sich jedoch nicht auf Spekulationen einlassen und schon am Sonntag in Jerstedt alles klar machen. Wie gesagt, es würde Union schon ein Unentschieden reichen. Aus dem Hinspiel ist aber auch noch eine Rechnung offen. Union unterlag damals mit 1:2, weil die TSG Jerstedt in dieser Begegnung mehr Biss zeigte und Union zudem harmlos agierte.
Es wäre eine schöne Geste, wenn die Mannschaft ihrem scheidenden Trainer Thomas Lewald in seinem letzten Spiel für Union noch einen Sieg schenken würde. Thomas Lewald wird sich in der kommenden Saison bekanntlich anderen Aufgaben widmen und ist zudem am letzten Spieltag beim Heimspiel gegen den MTV Astfeld verhindert.
Die TSG hat in Klein-Mahner am vergangenen Spieltag einen glatten 4:0-Sieg errungen. Dieses Ergebnis zeigt, dass die Jerstedter mächtig Dampf gemacht haben müssen. Auch ihr könnten die bisher errungenen 28 Punkte bei für sie ungünstigstem Spielausgang der Restbegegnungen nicht reichen. Deshalb werden sie mit einem Sieg gegen Union versuchen, sich aller Abstiegssorgen zu entledigen. Die Seesener müssen versuchen, anders als im Hinspiel mehr Eigeninitiative zu entwickeln und den Jerstedtern sofort Paroli bieten.