Trainer Frank Helfensteller: „Ik glaube, dieset Jahr jeht watt!“

Justin Bock zieht ab zum Tor Nummer 8 für die Seesener.
 
Die Unioner standen gut und nahmen jeden Zweikampf an.

F2-Junioren des SV-Union Seesen gewinnen ihr viertes Punktspiel souverän und stehen damit als einzige Mannschaft ungeschlagen an der Tabellenspitze. Mannschaft, Eltern und Trainer sind zufrieden.

Am 4. Spieltag mussten die F2-Junioren vom SV-Union Seesen 03 nach Groß Döhren, zum ersten Auswärtsspiel. Krankheitsbedingt fehlten dem Kader um Trainer Frank Helfensteller, mit Emilian Birkner und Louis Probst, zwei Spieler. In seiner gewohnten Manier machte der Trainer vor Spielbeginn in der Kabine deutlich, dass es ohne Einsatz und Willen nicht möglich sein wird hier, gegen die Jugendspielgemeinschaft Grube Fortuna, zu bestehen. Um 18:00 erfolgte der Anstoß. Von Beginn an übernahmen die Unioner die Initiative. Bereits in der 5. Minuten konnte Mahmut Catli zum 0:1 für die Seesener verwandeln. Nur vier Minuten später traf der Kapitän Tristan Mediavilla zum 0:2 und weitere drei Minuten später zum 0:3. Wer zurück blickte und dachte, dass die ersten drei siegreichen Spiele schon gut waren, der wurde eines Besseren belehrt. Dieses Spiel toppte das bisher Gesehene. Die Sehusa Kicker spielten einen Doppelpass nach dem Anderen und auch das direkte Zuspiel lief nahezu perfekt was auch den mitgereisten D-Jugend Trainer der Unioner begeisterte. Der Druck auf die JSG Grube Fortuna stieg und das 0:4, markiert durch Dominik Breust, war bereits überfällig.

In der Halbzeit hatte dann der Trainer keine Kritik verwies aber darauf, dass das engagierte Spiel genau so fortgesetzt werden muss. In der Pause wechselten die Unioner zusätzlich ihren Torwart. Andries Nieboer konnte in der zweiten Halbzeit sein Können auf dem Platz unter Beweis stellen, wobei Tristan Mediavilla jetzt ins Tor ging. Auch im zweiten Abschnitt gab die Helfensteller-Truppe Voll-Gas und bestimmte weiter das Spielgeschehen. Das 0:5 erzielt durch Andries Nieboer, war der Auftakt zum Torfestival, auch wenn die Gastgeber zwei Tore erzielen durften. Tor Nummer 6 machte wiederum Andries Nieboer mit einem Geniestreich: er versengte einen Eckstoss, direkt, im gegnerischen Tor. Die Gastgeber blieben in allen Belangen unterlegen und konnten den Unionern nichts entgegensetzen. Tor Nr. 7 erzielte Dominik Breust. Für das 2:8 zeichnete Justin Bock verantwortlich, das 2:9 und 2:10 erzielte wieder Andries Nieboer. Und den Torregen beendete Dominik Breust zum 2:11 Endstand.

Die beiden erkrankten Spieler fehlten, aber der Siegeswille der restlichen Spieler war ungebrochen. Einen ganz enormen Anteil am verdienten Sieg hatten die Verteidiger Marino Röttger, Jona Peckhaus, Vinzent Herzog und Marcel Holz. Auch wenn sie keine Tore schießen wären die Erfolge nicht möglich. Sie halten die gegnerischen Spieler in Schach und vor allem den Ball vom eigenen Tor fern. In den meisten Fällen bereiten sie die Tore für die Stürmer vor, so ist das „Mannschaftspiel“ Fußball perfekt. Nach Spielende nutzten die Helfensteller-Schützlinge noch den angrenzenden Spielplatz für eine vergnügliche Rutschpartie, bevor es anschließend unter die Dusche ging. „Ik glaube, dieset Jahr geht wat!“, erklärte Helfensteller – in seinem Berliner Slang - gegenüber dem Beobachter. Und in der Tat stehen sie in der Tabelle als einzige Mannschaft ohne Punktverlust, an der Spitze. Braunlage bleibt nach dem Sieg gegen Clausthal Punktgleich, jedoch mit einem Spiel mehr auf dem Konto.