TSV Lutter: Zwischen Glanz und Elend

2. Kreisklasse Goslar: Lutter und Bredelem trennen sich 4:4 / TSV dominiert erste Hälfte

Lutter (sf). Die wieder zahlreich anwesenden Zuschauer, darunter viele aus Bredelem, sahen eine gute Partie die völlig zu Recht Unentschieden endete. Man konnte glauben das beide Trainer ihre Mannschaft auf völlige Offensive eingestellt hatten, acht Tore waren nicht unbedingt zu erwarten.
Lutter begann wie so oft in dieser Spielzeit kraftvoll. Schon in der 2. Minute hatte Norman Mischke die große Chance den TSV in Führung zu bringen. Doch drei Meter vor dem Torwart traf er den Ball nicht richtig und die Möglichkeit war dahin. Bis zur 30. Minute spielte nur der TSV Lutter, 7:1 Torschüsse waren Beweis genug. Nur, bei der einzigen Gelegenheit bis dahin, waren die Gäste brandgefährlich. Robin Klapproth schlug gleich doppelt zu, in der 11. und 13. Minute versenkte er die Kugel zum 2:0 in die Maschen. Damit aber nicht genug, Sören Gritzka verzog freistehend vor dem leeren Tor und Klapproths Kopfball verfehlte nur um Zentimeter das Tor. 3:0 oder gar 4:0 nach 30 Minuten, und die Gäste hätten sich nicht beklagen dürfen, das Spiel wäre entschieden gewesen. Doch plötzlich ging bei den Hausherren nichts mehr. Bredelem wurde zusehends stärker. Vier klare Torchancen konnten die Gäste verzeichnen, eine wurde in der 45. Minute zum Anschlusstreffer genutzt. „Obwohl ich seit 15 Minuten immer wieder auf die Zuordnung hingewiesen habe ging wirklich gar nichts. Das sind wahrscheinlich die Dinge, die im Fußball ab und zu unerklärlich sind“, erklärte Spielertrainer Steffen Fuchs.
Nach dem Seitenwechsel waren die Hausherren zunächst überhaupt nicht wiederzuerkennen. Nichts von dem was die Mannschaft zuletzt so stark gemacht hatte wurde trotz lautstarker Anweisungen des Trainers umgesetzt. Bredelem drehte innerhalb von elf Minuten das Spiel deutlich zu seinen Gunsten. Gleich drei Treffer konnten markiert werden, 47., 49. und 56. Minute. Ernüchterung machte sich bei den Barenbergern breit, zu dominant wirkten plötzlich die Gäste. Doch auch dieser 2-Tore-Vorsprung sollte am Ende nicht zum Sieg reichen. In der 68. Minute erzielte Jens Krull mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze den 3:4-Anschluss. Wer glaubte, das jetzt wieder Ordnung in das Spiel der Hausherren zurückkommen würde, sah sich getäuscht. Dabei hatte man noch Glück nicht den 5. Gegentreffer hinnehmen zu müssen. Erst zehn Minuten vor dem Ende kehrte der TSV Lutter zu seinem Spiel zurück. Plötzlich waren wieder Chancen da, es wurde kombiniert, und der etwas bessere konditionelle Zustand zahlte sich jetzt aus. Bredelem wirkte in den letzten zehn Minuten ziemlich müde. Das nutzte die Heimelf in der 85. Minute zum 4:4-Ausgleich durch Moritz Hopp, der einen Kopfball von der Starfraumgrenze über den in die Sonne schauenden Gästekeeper einnetzte. In den verbleibenden Minuten war es dann wieder ein Spiel auf das Gästetor. Selbst in der letzten Minute hatte Norman Mischke mit einem tollen Schuss die Möglichkeit zur Führung.
„Den Schuss hat der Gästekeeper Klasse gehalten. Ein Sieg für uns wäre allerdings auch ein wenig zu viel gewesen. Die Punkteteilung geht vollends in Ordnung. Jede Mannschaft hatte insgesamt 45 Minuten in denen sie ganz stark agierte. Ein großes Lob auch an den Schiedsrichter der Partie, A. Acar. „Das war eine klasse Leistung von ihm“, teilte Trainer Fuchs mit.

TSV Lutter: Torben Gritzka, Jens Krull, Michell Fochler, Kevin Kuss, Alexander Klay, Sören Gritzka, Moritz Hopp, Robin Klapproth, Sven Wettig (60. Tobias Welz, ab 78. Stephan Bollmann), Norman Mischke, Tobias Welz (35. Steve Pflugmacher).