TSV Münchehof musste zum Ende unnötig zittern

Nordharzliga 1: Beim 5:4-Sieg in Langelsheim führte der TSVzur Halbzeit bereits mit 4:0

Am Sonntag musste der TSV Münchehof sein erstes Auswärtsspiel austragen. Man war zu Gast beim Aufsteiger SV Emekspor Langelsheim und siegte am Ende mit 5:4. Dabei machte es der TSV unnötig spannend, denn die Gegentore wurden dem Gegner praktisch auf dem Silbertablett serviert. Dabei führte der TSV schon zur Halbzeit mit 4:0 und musste in der Schlussphase noch unnötig zittern.
Die Anfangsphase gehörte klar den Gastgebern. Nur gut, dass der sonst so sichere SV-Torjäger Ferdi Yüksel noch zu unkonzentriert war. Zweimal war er frei durch und lief auf Keeper Kevin Lüs zu, doch beide Male schaffte er es nicht den Ball zu versenken. Danach wirkte der TSV dann endlich wach und übernahm das Kommando. In der 13. Minute hätte schon das erste Tor fallen müssen: Philip Bergmann setzte seinen Bruder Jan hervorragend in Szene, doch SV-Keeper Ersin Cankur rettete mit einem sagenhaften Reflex und lenkte den Ball an den Pfosten. Aber nur zwei Minuten später die TSV-Führung. Einen schönen Diagonalpass von Eric Pägert erlief Jannik Dicke und schob das Leder ins lange Eck. In der 19. Minute musste dann Philipp Schittenhelm den Vorsprung retten. Nach einem haarsträubenden Fehlpass war wieder Yüksel frei vorm TSV-Keeper und schob den Ball an Lüs vorbei. Doch Schittenhelm schaffte es mit letztem Einsatz den Ball vorm Überschreiten der Linie aus der Gefahrenzone zu schlagen.
Dann ein TSV-Doppelschlag: Ecke, getreten von Jannik Dicke – Kopfball René Finster 2:0! Zwei Minuten später, die Kopie: wieder Ecke von Jannik Dicke, wieder Kopfball René Finster – 3:0 (30.). Hier reklamierten die Türken aber wohl zu Recht, dass sich Finster vorher unfair Platz geschaffen hätte, trotzdem zählte der Treffer. In der 36. Minute hätte Finster fast seinen Hattrick geschafft, aber der SVer Erdöl warf sich im letzten Augenblick in seinen Schuss. Dann konnte sich TSV-Keeper Kevin Lüs einen Assist gutschreiben. Einem weiten Abschlag vom TSV-Keeper jagte der kurz zuvor für Jan Bergmann eingewechselte Philip Carl hinterher und überlupfte Cankur zum 4:0 (40.). Kurz vor der Pause scheiterte René Finster noch einmal frei am SV-Keeper und somit wurden mit 4:0 die Seiten gewechselt.
In der Pause mahnte TSV-Coach Kai Möhlenbrock seine Mannschaft an, weiter konzentriert und kompromisslos zu Werke zu gehen, doch anscheinend hörten nicht alle seine Spieler zu, denn nur vier Minuten nach Wiederbeginn hatte der SV zweimal getroffen. Beide Tore waren dabei absolut vermeidbar, denn die Abwehr hatte die Chance den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen. Als dann Philip Carl auf Zuspiel von Marius Carl das 5:2 erzielte hatte der TSV das Spiel wieder im Griff. Der Gegner wurde nun wieder klar dominiert und man erspielte sich gute Chancen. Diese wurden allerdings nicht genutzt und so witterten die Türken noch einmal ihre Chance und warfen alles nach vorne. Prompt lochte Yüksel in der 81. und 83. Minute ein und das große Zittern begann beim TSV-Anhang. Und als dann auch noch Christoph Mönnich nach einer völlig überzogenen Roten Karte den Platz verlassen musste, ging so manchen TSVer der Popo auf Grundeis. Doch dem Gastgeber fehlte anscheinend die Kraft um noch einmal ein Treffer zu erzielen. Zudem ließ sich Hasan Erdöl in der Nachspielzeit zu einer Tätlichkeit an Marius Carl hinreißen und sah ebenfalls „Rot“.
Am Ende ging der TSV-Sieg in Ordnung denn die meiste Zeit des Spiels bestimmte man das Geschehen, doch eine gehörige Portion Glück war sicherlich schon dabei.

TSV Münchehof: Kevin Lüs, Philipp Schittenhelm, Christoph Mönnich, Mauricio König, René Finster, Philip Bergmann, Patrick Tantzen, Jan Bergmann (28. Philip Carl), Marius Carl, Eric Pägert und Jannik Dicke (77. Kilian Nuss­baum).