TSV-Sieg fiel etwas zu hoch aus

Nordharzliga: Münchehof bezwingt den FC Othfresen 4:0 / In der ersten Hälfte zu viel zugelassen

Münchehof konnte am Mittwoch den nächsten Erfolg verbuchen. Mit 4:0 setzten sich die Gastgeber gegen Othfresen durch. Aufgrund einer starken ersten Hälfte der Gäste fiel das deutliche Resultat am Ende etwas zu hoch aus.

Gegen Othfresen konnte Timm Ahfeldt seit längerer Zeit endlich wieder fast aus dem vollen Schöpfen. Neben den Langzeitverletzten fehlte nur Innenverteidiger Andreas Geibel. Beide Mannschaften gingen hoch motiviert in die vorverlegte Partie. Die Offensiven beider Teams legten stark los und so konnten von Anfang an zahlreiche Torchancen bestaunt werden, wobei Othfresen ein leichtes Übergewicht hatte. Allein zweimal tauchten Spieler der Gäste allein vor Jakob Warnecke auf. Den ersten Versuch, den Ball im Münchehöfer Kasten einzunetzen, konnte Philipp Schittenhelm in letzter Sekunde vereiteln, indem er den Stürmer von hinten bedrängte und die Flugbahn des Balles entscheidend veränderte. In der zweiten Situation war kein TSV-Verteidiger zur Stelle. Jedoch trat der frei auf das Tor zulaufende Stürmer auf den Ball und fiel hin, sodass TSV-Torhüter Warnecke das Spielgerät ohne Probleme locker aufnehmen konnte. „Wir haben in den ersten 20 Minuten richtig Druck gemacht. Dann haben wir aber den Faden verloren, wodurch Othfresen zu einigen Torchancen kam. In der zweiten Halbzeit haben wir ihn aber wieder gefunden“, so Schittenhelm.
Wie im letzten Spiel gegen den VfR Langelsheim sollte ein Befreiungsschlag aus dem eigenen Abwehrdrittel die Führung einleiten. Philip Bergmann lief der Kugel hinterher und schob das Leder in der 39. Minute durch die Beine des Gäste-Torhüters zum 1:0. So ging es in die Pause.
Die zweiten 45 Minuten kön­nen keineswegs mit den ersten verglichen werden. Münchehof stellte hinten kollektiv zu. Die Spieler verbesserten ihr Stellungsspiel immens und kamen so schneller in die Zweikämpfe. Die Gäste hatten nicht mehr viel anzubieten – und Münchehof nutzte nun drei Standards, um den Erfolg zu besiegeln. Zuerst wurde Philip Bergmann während der 70. Minute im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Christoph Mönnich im Nachschuss. Zehn Minuten später wurde Marius Carl im Sechzehner gefällt. Hendrik Börker versenkte das Leder sicher.
Kurz vor Schluss kam es zum Höhepunkt des Spiels. Abwehrchef Artur Renner verwandelte einen 18-Meter-Freistoß direkt. Mit einem wuchtigen Spannschuss traf er genau ins obere Eck, nachdem der Ball mit viel Drall an der Mauer vorbei geflogen war.
„In der ersten Halbzeit haben wir defensiv so ziemlich alles vermissen lassen, was uns zuletzt so stark gemacht hat. Es glich fast einem Wunder, dass wir mit einer 1:0-Führung in die Pause gegangen sind. In der zweiten Hälfte haben wir uns dann deutlich besser präsentiert, was aber auch daran lag, dass Othfresen offensiv fast nichts mehr zu bieten hatte. Insgesamt ist das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen und spiegelt den Spielverlauf nicht ganz wider“, fasste Trainer Timm Ahfeldt das Spielgeschehen zusammen.

TSV Münchehof: Jakob Warnecke, Christoph Mönnich (72./ Mauricio König), Artur Renner, Patrick Tantzen, Philipp Schittenhelm, Justin Rieseberg (58./ Alessandro Orto), Jan Bergmann, Eric Pägert, Marius Carl, Patrik Ströher (78./ Hendrik Börker) und Philip Bergmann.