Union Seesen fährt wichtigen „Oster-Dreier“ ein

 
Torschütze Lars Nitsche (rechts) im Zweikampf um den Ball.

Kreisliga Goslar: Lars Nitsche erzielt im Nachschuss das „goldene“ Tor des Tages für die Lewald-Schützlinge

Eine geschlossene Mannschaftsleistung brachte dem SV Union Seesen am Ostersonnabend endlich einen Sieg und damit wichtige drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Gegen die Reserve des SV Rammelsberg siegte die Mannschaft von Union Trainer Thomas Lewald hochverdient mit 1:0.

Seesen (pe). Dabei haben es die Gäste ihrem Schlussmann Holzberg zu verdanken, das sie nur einen Treffer kassierten. Aber auch Union-Keeper Miguel Lopez war im entscheidenden Moment zur Stelle und hielt einen von ihm selbst verschuldeten Elfmeter (30.). Bis dahin hätte Union schon locker mit drei Toren führen müssen. Mit Biss und Einsatz erkämpften sich die Hausherren im Mittelfeld ein deutliches Übergewicht und kamen so zu besten Gelegenheiten. Schnell vorgetragene Angriffe stellten die Gäste mehrfach vor Probleme. Josh Cepin und Lars Nitsche besaßen reihenweise gute Gelegenheiten, die der Rammelsberger Schlussmann mit viel Glück, aber mit ebenso viel Können parierte. Die Überlegenheit der Seesener war kein Zufall sondern hart erarbeitet. Eine von Jens Grupe gut organisierte Abwehr, in der sich Jan Klages und Christian Klöppner beste Zweikampfwerte verdienten, wurde durch ein laufstarkes Mittelfeld wirkungsvoll entlastet. Neben Josh Cepin überzeugte auch Michael Röttger, die beide in der Defensive enorm arbeiteten aber auch viele Angriffe der Unioner initiierten. Ganz wichtig war, dass die Seesener nicht wieder einem Rückstand hinterherlaufen mussten, denn neben dem gehaltenen Elfmeter hatte Rammelsberg mit einem Pfostenschuss noch eine weitere gute Gelegenheit (36.). Die Überlegenheit von Union spiegelte sich nicht im Ergebnis wieder, das war das einzige Manko am Auftritt der Hausherren. Gleich nach der Pause scheiterte Marc-André Schulz am erneut hervorragend reagierenden Schlussmann der Rammelsberger. Union blieb weiterhin gefährlich und so konnte Jesus del Pino in der 52. Minute nur durch Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Um den fälligen Strafstoß zu verwandeln, brauchten die Seesener allerdings drei Versuche. Jens Grupe trat als Schütze an, Torwart Holzberg ahnte die Ecke und wehrte ab. Lars Nitsche scheiterte im Nachschuss erneut am Torwart, ehe er dann aber traf. Das 1:0 der Hausherren war zu diesem Zeitpunkt mehr als hochverdient. Jesus del Pino hatte in der 75. und 87. Minute nochmals hochkarätige Gelegenheiten, die der Gästeschlussmann ebenfalls vereitelte.
Der SV Rammelsberg gab sich nicht auf und war um den Ausgleich bemüht. Jetzt aber zeigte Union die Tugenden, die im Abstiegskampf nötig sind. Vor allem präsentierte sich nach langer Zeit wieder eine Mannschaft, bei der man das Gefühl hatte, dass sie den Ernst der Lage erkannt hat und sich entsprechend mit Kampf und Einsatz wehrte. Es blieb bis zum Schlusspfiff des gut und sicher leitenden Schiris Dirk Gonzo beim 1:0. Ein wichtiger Sieg, der aber Union noch keinesfalls aller Abstiegssorgen entledigt. Die Mannschaft muss diese Leis­tung auch im nächsten Spiel bringen, denn der Gegner heißt Klein-Mahner, und da hängen die Kirschen richtig hoch. Gerade gegen diesen Gegner sind kämpferische Elemente und eine rustikale Gangart gefragt.

SVUnion Seesen: Lopez, Schendel (15./Duerkop), Cepin, Grupe, Klöppner, Klages, Röttger, C. Mediavilla (77./D. Mediavilla), Schulz, Nitsche und del Pino.