Union Seesen will gegen VfL Oker II nachlegen

Kreisliga Goslar: Am Sonntag um 11 Uhr Anstoß im Stadion an der Schildau

Seesen (pe). Als nächsten Gegener erwartet der SV Union Seesen am kommenden Sonntag um 11 Uhr die zweite Vertretung des VfL Oker, die punktgleich mit Union und nur durch noch mehr Gegentore (33) auf dem 12. Tabellenplatz steht. VfL-Spielertrainer Dennis Gläser, der zu Saisonbeginn von seinem Stammverein SG Klein Mahner zum VfL gewechselt ist, hat sicher andere Erwartungen gehabt und dürfte keinesfalls mit den bisherigen Ergebnissen seines Teams zufrieden sein. Aber seine Mannschaft hat immerhin die beiden letzten Begegnungen gewonnen. Einem 3:2-Sieg gegen den SV Engelade-Bilderlahe ließ der VfL ein klares 6:2 gegen die SG Klein Mahner folgen. Zumindest das letzte Ergebnis sollte Warnung sein, den VfL zu unterschätzen. Der VfL wird bemüht sein, auch gegen Union zu siegen, um Anschluss an das Mittelfeld zu bekommen.
Das gleiche Ziel haben natürlich auch die Seesener, die nach dem 4:2-Sieg gegen Immenrode am letzten Sonntag auch gegen Oker zum Erfolg kommen müssen. Offen ist, auf welchen Kader Union-Trainer Lewald diesmal zurückgreifen kann. Gegen Immenrode fehlten neben den Gebrüdern Mediavilla auch Klöppner. Die ständigen personellen Ausfälle tragen nicht gerade dazu bei, dass sich die Mannschaft einspielen kann. Hierin liegt sicher auch eine Ursache dafür, dass Union nicht auf einem konstant guten Level spielt. So folgte beispielsweise einer guten Leistung gegen Liebenburg im darauf folgenden Spiel gegen TuS Clausthal ein unerklärlicher Leistungseinbruch, der nicht unbedingt mit einer wechselnden Personaldecke zu begründen ist. Die sehr unterschiedlichen Leistungen haben noch andere Ursachen. Einige Akteure im Team von Thomas Lewald müssen sich wieder stärker in den Dienst der Mannschaft stellen und sollten dazu übergehen, mehr Selbstkritik zu üben. Gegenüber der Begegnung in Immenrode müssen sich die Seesener am Sonntag gegen den VfL Oker deutlich steigern. Dazu gehört, dass sich alle Spieler von der ersten Minute an die taktischen Vorgaben halten und überaus diszipliniert ihre Aufgaben für die Mannschaft erledigen; ansonsten ist eine Niederlage vorprogrammiert.