Verbandsklassedamen vorzeitig Meister

Theresa Waßmann (links) und Marleen Wieseler nach ihrem gewonnenen Doppel.

Tennis: Beim Titelmitfavoriten TC GRE Hildesheim 5:1 gewonnen

Die Verbandsklasse-Tennisdamen der Spielgemeinschaft TSV Lutter/TC Seesen haben auch ihr 5. Saisonspiel gewonnen und sich damit nach fünf von insgesamt sechs Spielen vorzeitig die Meisterschaft in der Verbandsklasse gesichert. Gleichzeitig bedeutet die Meisterschaft auch den Aufstieg in die Verbandsliga, in der sich das Team in der nächsten Wintersaison beweisen darf.

In der Dreiplatzhalle des TC GRE Hildesheim spielten zuerst Marleen Wieseler (an Nummer 2 gesetzt) gegen Karlotta Hüttmann und Ciara Stubhan (an Nummer 4 gesetzt) gegen Sandra Pehlgrimm. Karlotta Hüttmann wehrte sich aufopferungsvoll gegen das harte und druckvolle Spiel von Marleen, musste sich letztendlich aber doch 6:3; 6:3 beugen. Mit Sandra Pehlgrimm stand der 13-jährigen Ciara eine 37-jährige erfahrene Verbandsligaspielerin als Gegnerin gegenüber, die Ciara mit ihrem Paradeschlag, dem „Rückhand Slice“ mit 5:7 im ersten Satz das Nachsehen gab. Mit der gewonnenen Erfahrung aus dem 1. Satz war Ciara anschließend präsenter, drängte ihrer Gegnerin ihr Spiel auf und gewann den 2. Satz mit 6:2 und den anschließenden Matchtiebreak mit 10:5.

Theresa Wassmann, wohnhaft in Delligsen und als aktuelle Damenregionsmeisterin der Region Hildesheim den Gegnerinnen aus Hildesheim bestens bekannt, hatte es als Nummer 1 mit Franziska Stephan zu tun. Franziska Stephan merkte man an, dass sie gewillt war, ihrer Gegnerin so gut es ging Paroli zu bieten. Gegenüber den vorherigen Matches, die Theresa für das Team gespielte hatte, gab es oft auch längere Ballwechsel und Theresa konnte so im Spiel neben ihrer Schlagtechnik auch ihre Beweglichkeit aufgrund ihrer „schnellen Beine“ ausspielen, was am Ende für den doch klaren 6:2- und 6:2-Sieg ausschlaggebend war.

Nach 3:0-Siegen für die SG wollte, wie in den Partien zuvor, die letzte Spielerin, die noch auf dem Platz ihr Einzel spielte, ihr Spiel ebenfalls unbedingt gewinnen und somit den Sieg bereits perfekt machen. Nach dem 3:6 im 1. Satz sah es für die an Nummer 3 gesetzte Leonora Zimmermann gegen ihre Gegnerin Meike Harmes gar nicht gut aus. Im 2. Satz schaffte es Leonora ihr schnelles Spiel mit geringer Fehlerquote gegen Meike Harmes durchzuziehen, um mit 6:3 und 10:7 im Matchtiebreak das Match zu gewinnen. Die uneinholbare 4:0-Führung nach den vier Einzeln bedeutete gleichzeitig die Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsliga. Die beiden Doppel waren nur noch die Kür.

Im ersten Doppel spielten Theresa Waßmann und Marleen Wieseler zusammen. Die wieselflinke Theresa und die ausgebuffte Marleen ließen nichts anbrennen und gewannen klar mit 6:2 und 6:2. Besonders die fast ansatzlosen Stoppbälle von Marleen beeindruckten dabei die Zuschauer. Im zweiten Doppel traten Leonora Zimmermann und Catjana Stubhan gegen Karlotta Hüttmann und Julia Rodiek an. Leonora, die nach ihrem fast zwei Stunden dauernden Einzel nach nur kurzer Pause zum Doppel antrat, sowie Catjana Stubhan agierten in einigen Phasen zu unkonzentriert und verloren den 1. Satz mit 2:6. Den 2. Satz konnten sie dann aufgrund geringerer Fehlerquote mit 7:5 für sich entscheiden, bevor sie im Matchtiebreak mit 7:10 ihrer Gegnerin den Sieg überlassen mussten.

Diesen Ehrenpunkt zum 1:5 hatten sich Gastgeber aber auch redlich verdient.
Insgesamt kann bereits nach fünf Spielen von einer erfolgreichen Saison gesprochen werden. Die beiden Topspielerinnen Theresa Waßmann und Marleen Wieseler haben als die „Garanten“ für die Meisterschaft und den Aufstieg den vier jungen Mädels in ihrer 1. Saison auf Verbandsebene in jeder der fünf Partien Sicherheit gegeben. Leonora Zimmermann und die drei Stubhan-Schwestern mussten sich als U14-Turnierspielerinnen mit zum Teil erfahrenen doppelt so alten Spielerinnen auseinander setzen und haben wie Theresa Waßmann auch alle ihre Einzel gewonnen. Lediglich zwei Doppel gingen bisher verloren.

Am übernächsten Sonntag, 1. März, tritt das Team um 11 Uhr zum letzten Punktspiel der Wintersaison beim TC Bad Pyrmont an. Allerdings müssen die frischgebackenen Meister in diesem Spiel urlaubsbedingt auf Marleen Wieseler verzichten. Wenn der TC Bad Pyrmont in Bestbesetzung antritt, wird es für das Team ohne Marleen Wieseler eine ganz harte Nuss. Die jungen Mädels um die Nummer 1 Theresa Waßmann können dann zeigen, dass sie zum Teil noch vom Papier her höher eingestufte Gegnerinnen besiegen können. Für die Mädels wohl die richtigen Gegnerinnen, um sich in schwierigen Matches weiterzuentwickeln.