Wasserballer kassieren „Heimpleite“ inBockenem

Gegen den WSV Wolfenbüttel gab es eine 7:12-Niederlage für Seesens Wasserballer.

Seesen bekam nicht nur vom Gegner Wolfenbüttel eine kalte Dusche verpasst / 7:12-Niederlage

Voller Zuversicht präsentierten sich die Wasserballer vom SV Union 03 Seesen vor dem Meisterschaftsspiel gegen den WSV Wolfenbüttel beim „Heimspiel“ im renovierten Bockenemer Stadtbad dem Fotografen für ein Mannschaftsfoto. So begannen sie auch die Partie schwungvoll und gingen gleich mit ihrem ersten Angriff durch einen Rückhandwurf von Michael Kirchmann in Führung. Die Gäste aber erzielten umgehend den Ausgleich. Beide Mannschaften tasteten sich nun ab, es ging ständig hin und her. Auf beiden Seiten wurden die besten Tormöglichkeiten leichtfertig vergeben. Als sich alle schon mit dem Unentschieden abgefunden hatten, erzielten die Gäste nach einem Konter eine Sekunde vor dem Ende des ersten Viertels doch noch den Führungstreffer. Bis zur Halbzeit ging es recht flott weiter. Wolfenbüttel traf nun besser und erzielte vier Tore, während Union durch Hans Schrader zweimal zum 3:6 erfolgreich war. Nach der Pause verfinsterte sich der Himmel über Bockenem, es wurde nachtschwarz und in dem Starkregen verloren die Abwehrspieler von Union nun die Orientierung. Innerhalb von drei Minuten wurden zwei Fünfmeter-Strafwürfe für den Gegner gepfiffen. Mit zwei Toren von Michael Kirchmann, sowie einem Treffer von Holger Kleimann kamen die Seesener zum zwischenzeitlichen Spielstand von 6:9 heran. Im letzten Viertel versuchte Union mit aller Kraft doch noch das Spiel zu gewinnen. Man kassierte aber wieder drei Kontertore und lediglich Roland Hollemann überwand den guten Gästetorhüter zum Endstand von 7:12. Wie wertvoll die drei „Poseidonen“ im Kader der Seesener Unionmannschaft sind zeigte sich dadurch, dass sechs der sieben Tore durch Bockenemer Spieler erzielt wurden.