Waving five pritschten und baggerten am Besten

 

Gelungenes Beachvolleyball-Turnier des SVHarriehausen

Das Team Waving five ist Sieger des Beachvolleyball-Turniers 2010, dass der SV Schwarz-WeißHarriehausen am vergangenenSonnabend am Eterna-Sportplatz ausgerichtet hat. ImFinale bezwang das jüngste Teams des Turniers die Harriehäuser Jungs, die noch im Vorjahr den ersten Platz belegten und somit jetzt enttrohnt wurden.
Seit Sommer 2009 verfügt der Sportverein Harriehausen über seine neue Attraktion am Eterna-Sportplatz – die Beachvolleyball-Anlage. Am Wochenende ging nach der Premiere im Vorjahr das zweite Volleyball-Turnier um den Concilia-Cup über die Bühne. Abermals gestaltete sich das Turnier als vollauf gelungen.
Bangen Blickes hatten die Organisatoren am Sonnabend immer wieder zum Himmel geschaut. Der Wetterbericht hatte für die Ausrichtung des 2. Harriehäuser Beachvolleyball- Turniers in den Tagen zuvor nicht viel Gutes versprochen. Doch die Harriehäuser hatten wie bereits bei der Premiere im Vorjahr Glück: Bis auf wenige regenbedingte Unterbrechungen ging der Concilia-Cup des Sportvereins an der problemlos über die Bühne.
Insgesamt 23 Partien bekamen die Zuschauer zu sehen. Nach der Eröffnung am späten Vormittag stand der Volleyballsport sechs Stunden Stunden im Blickpunkt des Geschehens. Neun Teams hatten sich angemeldet, und damit leider drei weniger als noch im Vorjahr. Zunächst galt es in zwei Gruppen die Vorrunde zu überstehen, um dann in Viertel- und Halbfinale die Endspielteilnehmer zu ermitteln. Ab dem Viertelfinale bekamen die Zuschauer bisweilen tollen Volleyballsport zu sehen, und auch an der nötigen Dramatik mangelte es in den wenigsten Spielen.
Im Finale standen sich schließlich die Vorjahressieger Harriehäuser Jungs mit René Oeltze, Hauke Aßmann, Lars Wolter, Kevin Krause, Sascha Oeltze, Marcel Krause und die junge Mannschaft Waving five mit Marius Dech, Mohamed Közen, BastianHornig, Jakob Husar, Patrick Meinecke und Robbin Kondraciuk gegenüber. Am Ende setzten sich die Youngsters überraschend deutlich mit 39:19 durch. Auf Rang drei kamen die Beach Bitches mit Michael und Markus Hoffmann, Fabian Kulp, David Vantoch und Alexander Müller, die den Blobby Volleys das Nachsehen gaben. Beste Genesungswünsche gehen in diesem Zusammenhang an Alex Müller, der sich im letzten Match eine schwere Knieverletzung zuzog und sich zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Bad Gandersheim begeben musste.
Dass die teilnehmenden Teams bei der Namensgebung der Kreativität keine Grenzen setzten, zeigte sich auch bei den vielen weiteren Teams, die wieder als Crazy Frogs, Dicke Robben, Beach-Boys oder Sandflöhe an den Start gingen.
Zwar wurde um jeden Punkt hart gefightet, doch sollte auch der Spaß im Vordergrund stehen – und den hatten alle Mannschaften ausnahmslos, wie auch die Zuschauer feststellen konnten. Lars Probst als Schiedsrichter hatte keine Mühe, die Partien zu leiten,
Für die drei Erstplatzierten Teams gab es Geldpreise und Medaillen. Das Team Waving five bekam zudem die Siegestrophäe aus den Händen Marc Allerkamps überreicht. Einer Neuauflage im kommenden Jahr dürfte damit nichts im Wege stehen.