Wolfsburgerinnen gewinnen nach dem Aufstieg in die Regionalliga auch den Niedersachsen-Pokal

Wolfsburg / Barsinghausen (bo). Nach dem Gewinn der Niedersachsenmeisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Frauen-Regionalliga Nord gewann das Team von Trainerin Petra Damm jetzt auch den Niedersachsen-Pokal.
Im 39. NFV-Finale gab es im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion einen schwer erkämpften 2:1(0:0)-Erfolg gegen ESV Fortuna Celle. 28 Siege in den 28 Pflichtspielen der nun abgelaufenen Saison lautet die beeindruckende Bilanz der unbezwingbaren VfLerinnen. Trost für die unterlegene Mannschaft aus Celle: Sie nimmt in der kommenden Saison am DFB-Pokal teil.
Bevor das Double und der zweite Pokalsieg nach 2009 perfekt waren, mussten die Wolfsburgerinnen bei anhaltendem Regen gegen den Ligakonkurrenten aus der Oberliga Ost allerdings 90 Minuten lang Schwerstarbeit leisten. Zwar war die Mannschaft um Spielführerin Pia Marxkord spielbestimmend, kam jedoch gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Cellerinnen kaum zu Torchancen.
An diesem Bild änderte sich zunächst auch im zweiten Spielabschnitt nichts, ehe Sabel Wassmann nach einem Lattentreffer per Nachschuss für die überraschende Celler Führung sorgte. Doch wie in den Meisterschaftsspielen, die in Celle mit 4:7 und in Wolfsburg mit 1:3 verloren worden waren, schaffte es Fortuna nicht, die Führung zu behaupten. Denn nur eine Minute später gelang Eve Chandraratne per Kopf nach einem Freistoß von Laura Vetterlein der Ausgleich für den VfL. In der Schlussphase ließen beide Mannschaften gute Möglichkeiten liegen. So scheiterte Janina Leitenberger freistehend an VfL-Schlussfrau Merle Frohms (86.) und auf der Gegenseite verfehlte Sarah Fischer aus gut 25 Metern das leere Tor, nachdem Celles Keeperin Ina Wolf an der Strafraumgrenze hatte klären müssen.
Als alle sich schon auf das Elfmeterschießen eingerichtet hatten, sorgte Melissa Thiem nach einem Querpass von Lisa Förster aus kurzer Distanz schließlich doch noch für die Entscheidung.