Zahlreiche Ehrungen beim MTV Seesen

Kai Labenski mit Ulla Müller, die für 60-jhrige Mitgliedschaft im MTV Seesen ausgezeichnet wurde.
 
Die neuen Ehrenmitglieder des MTV Seesen: Kurt Götze, Liesel Arnecke und Gerhard Beddig.
 
Ehrungen erfolgten auch für 25-jährige Mitgliedschaft im MTV Seesen.

Neuwahl zum Vorstand und viele Auszeichnungen prägten den Ablauf der Jahreshauptversammlung

Der MTV Seesen zog, wie bereits berichtet, in der letzten Woche bei seiner 151. Zusammenkunft die Bilanz des vergangenen Jahres. Neben dem Bericht des Vorsitzenden, der die Jubiläumswoche im Sommer 2012 Revue passieren ließ, und dem Bericht des Sportwartes, der Highlights aus 2012 auflistete und Bezug auf das aktuelle Sportgeschehen im Verein nahm, waren auch wieder turnusmäßige Wahlen durchzuführen und gab es viele Ehrungen vorzunehmen.
Wie in jedem Jahr wurden Mitglieder für 25-jährige, 40-jährige, 50-jährige, 60-jährige, 65-jährige, 70-jährige und 75-jährige Mitgliedschaft im MTV geehrt, beziehungsweise zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Geehrt für 25 Jahre wurden: Anita Barthel, Tanja Dietrich, Marie-Luise Frassl, Martina Hüter, Jessica Luettge, Manfred Barthel, Florian Frassl, Torsten Martens, Martin Sommer und Pier-Giogio Zandegiacomo.
Für 40 Jahre: Helga Fuchs, Hannelore Just, Britta Pätzold, Christa Ryczko, Klaus-Dieter David, Prof. Dr. Ing. Michael Koch, Claus Oberbeck.
50 Jahre: Otto Fuhrmann, Michael Rietschel, Peter Schütte, Günter Thiele, Dirk Tünnermann.
60 Jahre: Ursula (Ulla) Müller, Dr. Werner (Männe) Reichel.
65 Jahre: Almut Doherr.
70 Jahre: Helga Regenhardt.
75 Jahre: Liesel Arnecke und Gerhard Beddig und Ernennung zu Ehrenmitgliedern.
Zur Ernennung von Liesel Arnecke und Gerhard Beddig wurde auch Kurt Götze hinzugerufen, der diese Ehrung bereits während der Festwoche im letzten Jahr erfuhr.
Satzungsgemäß müssen aber Mitglieder, die beim MTV Seesen auf eine 75-jährige Vereinszugehörigkeit zurückblicken können, von der Jahreshauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Und das war nun der Fall. Diesen drei besonderen Jubilaren wurden ihre Ehrenurkunden überreicht.
Sportler des Jahres im MTV: Für diese Ehrung bedarf es beim MTV nicht immer sportlicher Höchstleistungen oder Titel – auch Sportlerinnen oder Sportler, die sich durch Trainingsfleiß, Fairness oder durch andere Vorzüge ausgezeichnet haben, können einmal gehrt werden.
Für ihre sportlichen Leistungen wurden geehrt:
Jugendsportler des Jahres: Ole Hennseler
Jugendsportlerin des Jahres: Birte Friedrichs
Jugendmannschaft des Jahres wurde das Team mit Birte Friedrichs, Karolin Kühnholf und Henriette Käding. Alle gehören sie den Orientierungsläufern an und werden von Detlev Friedrichs gecoacht.
Sportlerin des Jahres wurde die Badminton-Spielerin Steffi Seidel.
Sportler des Jahres wurde Wolfgang Rühlemann von der Leichtathletik-Abteilung.
Mannschaft des Jahres wurden die Seesener Akros in der Zusammensetzung mit Sabrina Probst, Janina Kirchhoff, Larissa Kirchhoff, Sina Denker, Franziska Cichon, Alina Ottmann, Klara Nußbaum, Lara Schnelle, Lea Fuhrmann und Maren Wallmüller mit ihrer Trainerin und Betreuerin Bianca Pförtner-Fröhlich.
Ausnahmesportler des Jahres: Hier kann der MTV mit berechtigtem Stolz verkünden, nach dem damaligen Rodel-Weltmeister Dr. Bernd nun nach vielen Jahren auch wieder einen Ausnahmesportler in seinen Reihen zu wissen, der den MTV Seesen auf der internationalen Sportbühne vertritt: Bjarne Friedrichs.
Die Verdienstnadel für „Verdiente Mitglieder“ erhielten in diesem Jahr Volker Schnellbeck (Schriftwart beim Lauftreff) und Michael Wollenweber (Abteilungsleiter und „Mädchen für Alles“ beim Bahnengolf).
Laurin-Pokal: Dieser Pokal wurde vom früheren MTV-Vorsitzenden Rudolf „Laurin“ Hauenschild als ewiger Wanderpokal gestiftet und soll an Mitglieder verliehen werden, die sich in besonderer Weise im MTV verdient gemacht haben.
In diesem Jahr bekam ihn Herbert Sander überreicht als Anerkennung für seine Tätigkeit als Schrift- und Pressewart des Vereins und seine damit verbundene gute und ausführliche Berichterstattung im „Seesener Beobachter“ und in der Vereinszeitung „MTV-Echo“. Nebenbei ist er auch noch stellvertretender Vorsitzender und Kassenwart der Ambulanten Herzgruppe.
Der kleine Erinnerungspokal wurde an den Vorjahresgeehrten Detlev Friedrichs vergeben.
Die sportlichen Leistungen und Verdienste der Vorgenannten rückte der stellvertretende Vereinsvorsitzende Günter Friebe gekonnt, präzise formuliert und wie immer mit kleinen Anekdoten versehen in humoriger Weise vor. Diese hier alle wiederholen zu wollen, würde den Rahmen bei Weitem sprengen.
Zur Prozedur einer jeden Jahreshauptversammlung gehört auch der Kassenbericht, denn man will ja wissen, wie es um die Vereins-Finanzen bestellt ist. Und hier war es wiederum Andreas Kirsche, der in gewohnt routinierter Manier sein Zahlenwerk vorstellte und gleichzeitig aufmerksam machte auf das im nächsten Jahr anzuwendende SEPA-Verfahren, das eine erhebliche Mehrarbeit bei der Umstellung nach sich ziehen wird.
Obwohl das Jahr 2012 geprägt war durch die Aktivitäten im Rahmen der 150-Jahr-Feier, konnte mit einem ausgeglichenen Ergebnis abgeschlossen werden. Die finanziellen Planungen des Jubiläums sind in vollem Umfang wie vorgesehen aufgegangen und resümierend kann gesagt werden, dass der MTV finanziell nach wie vor auf gesunden Beinen steht.
Klar, dass dann auch der Bericht der Kassenprüfer, vorgetragen von Jürgen Hoffmeister, kein anderes Ergebnis hatte als: Entlastung für Kassenwart und Vorstand. Gleiches galt auch für den Haushaltsplan 2013, der wiederum einer „Punktlandung“ gleichkommt.
Wie bereits erwähnt, galt es auch in diesem Jahr wieder, turnusmäßige Wahlen zum Vorstand durchzuführen. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Günter Friebe wiedergewählt und für die ausscheidende Ilona Philipps wurde Carola Lohmann in den Vorstand berufen.
Sie war wegen einer Urlaubsreise zwar persönlich nicht anwesend, hatte jedoch im Vorfeld ihre Einverständniserklärung abgegeben. Auch Kassenwart Andreas Kirsche wurde im Amt bestätigt. Und bei den Kassenprüfern rückte Andreas Oberbeck vor, gefolgt von Erik Homann und Ersatzkassenprüfer Andreas Kuckelkorn.
Frauenwartin Irmgard Kirchhoff bleibt ebenfalls im Amt. Jugendwart Torsten Denker wurde von der Versammlung bestätigt. Als 1. Gerätewart steht nun Peter Brackmann zur Verfügung, weiterhin unterstützt von Moritz Kleiner.
Da das langjährige Ehrenratsmitglied Albert Maas im letzten Jahr verstorben ist und Ehrenratsvorsitzender Eckhard Riedmiller nach über 30-jähriger Tätigkeit sein Amt aus gesundheitlichen Gründen abgab, mussten zwei neue Mitglieder gefunden werden. Und hier fiel das jeweils einstimmige Votum auf den früheren Vereinsvorsitzenden Horst Scheerer und den ehemaligen Leiter der Handballabteilung, Karl-Heinz Wunnenberg. Nun müssen sich die Ehrenratsmitglieder noch auf einen neuen Vorsitzenden einigen. In zwei Abteilungen haben sich Änderungen in der Leitung ergeben, und zwar leitet nunmehr Kai Bernsdorf die Schwimmabteilung, während Miriam Dörrie wieder die Leitung der Handballabteilung inne hat. Dank wurde an die vorherigen Amtsinhaber Nils Müller und Matthias Liedtke gerichtet. Zur Beitragsfestsetzung konnte Vereins-Vorsitzender Kai Labenski zum Schluss der Versammlung stolz verkünden, dass es auch in diesem Jahr keine Veränderung geben wird.
Verständlich, dass diese Ankündigung mit Beifall quittiert wurde.Vergessen werden soll an dieser Stelle nicht, dass die Instrumental-Formation „Elke auf dem Holzweg“ (sie rekrutiert sich als Quintett aus den Reihen des Sinfonischen Blasorchesters und setzt sich aus drei Damen und zwei Herren zusammen) die Versammlung mit schmissigen Klängen ein- und auch wieder ausgeläutet hat, die Erinnerungen an das anspruchsvolle Weihnachtskonzert aufkommen ließen und die ebenfalls mit herzlichem Applaus gewürdigt wurden.