Ziegenbein-Brüder treffsicher

Mussten im zweiten Durchgang reichlich Abwehrarbeit verrichten. Am Ball Rene Nolte und rechts SVE-Kapitän Thomas Kelpe. (Foto: Weihberg)
 
Julian und Jonas Ziegenbein erzielten gestern vier Tore der insgesamt fünf Tore für den FC Rot-Weiß Rhüden.

Nordharzliga: FC Rhüden gewinnt 5:0 / Auch SV Engelade-Bilderlahe holt drei Punkte

Fußball in der Nordharzliga: Der SV Engelade / Bilderlahe zeigte eine Woche nach der unglücklichen Heimniederlage gegen den Tabellenführer FC Othfresen (2:4) eine gute Reaktion und konnte sich knapp mit 2:1 Toren im Oberharz beim starken Aufsteiger TuS Clausthal-Zellerfeld durchsetzen. Der FC Rot-Weiß Rhüden hat seine Form wiedergefunden und landete den zweiten Sieg in Folge.

Steinlah/Hav. - Rhüden 0:5
Ein wahres Feuerwerk zündete der FC Rot-Weiß Rhüden bei der SG Steinlah-Haverlah, die mit 5:0 bezwungen wurde. Alle fünf Tore fielen im ersten Spielabschnitt. Matchwinner der Partie waren die Gebrüder Ziegenbein. Julian Ziegenbein traf in der 8. Minute zum 1:0, die seine Bruder Jonas in der 16. Minute auf 2:0 erhöhen konnte. Kevin Riemann sorgte mit dem 3:0 in der 33. Minute bereits für die Vorentscheidung ehe noch einmal Jonas Ziegenbein (44.) und Julian Ziegenbein trafen (45. + 1). Danach war das Spiel gelaufen. in der zweiten Halbzeit verwaltete der FC das Ergebnis, die Gastgeber konnte nichts mehr entgegensetzen.

Schl./G. - Ildeh./Kirchb. 2:0
„Ich kann diese Niederlage gar nicht erklären, wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft“, zeigte sich SG-Coach André Krzyminski nach Schlusspfiff enttäuscht. „Wir hätten bestimmt noch fünf Stunden spielen können und hätten kein Tor gemacht“, bemängelte der Coach die schwache Ausbeute beim Torabschluss. Da waren die Gastgeber durchaus effizienter. Sie kamen in der 27. Minute mit der ersten echten Torchance zum 1:0, und mit der zweiten Torchance zum 2:0 (67.). Unterm Strich ist die Niederlage sehr ärgerlich, zumal die SG mit einem Sieg den Anschluss nach oben hätte herstellen können.

Clausth.-Z. - Eng./Bilderl.1:2
Auf dem großen Sportplatz Ringerhalde in Zellerfeld schrieb SVE-Angreifer Daniel Schroppe wahrscheinlich Clubgeschichte, denn er traf nach sage und schreibe 20 Sekunden ins Clausthaler Tor. Vom eigenen Anstoß führte der Angriff über die linke Seite und Edgar Elser passte auf seinen Stürmer, der mit einem Drehschuss von der Strafraumgrenze zum frühen 0:1 traf. Das gab den Schwarz-Weißen, bei denen wieder Stammkeeper Sebastian Ziebel und auch Mittelfeldspieler Chris Scholz mitwirkten die nötige Sicherheit gegen die robuste Spielweise der Oberharzer. Nach einem Foul an Joshua Cepin im TuS-Strafraum gab es in der 34. Minute einen Elfmeter für die Gäste. SVE-Spielertrainer Michael Rottler, der erneut Libero spielte, erhöhte vom Punkt zur 0:2 Führung. Marcel Rohkamm (36.) hatte noch das 0:3 auf dem Fuß, scheiterte aber freistehend am TuS-Keeper. Was von der Heimelf auf das Tor des SVE kam, war eine sichere Beute von Keeper Sebastian Ziebell.
Als man zu Beginn des zweiten Durchgangs die Körpersprache vermissen ließ, kam der TuS (52.) zum schnellen Anschlusstor. Den Gastgebern gehörte eindeutig die zweite Hälfte, doch mit Geschick und zum Schluss auch wieder mehr Einsatz rettete die Rottler-Elf den knappen Vorsprung über die Zeit. Turm in den Abwehraktionen war natürlich Torwart Sebastian Ziebell, der großen Anteil am Auswärtssieg hatte.