Zwei Titel über die Mitteldistanz

Birte Friedrichs gewann den Titel bei den Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz.
 
Lina Buchberger konnte sich den Sieg in der Alterskategorie D-16 sichern.

Orientierungslauf: Nachdem die Seesener über die Kurzdistanz noch leer ausgingen, lief es diesmal besser

Bereits eine Woche nach dem tollen OL-Wochenende in Regensburg, wo die MTV-Orientierungsläufer trotz großer Erfolge bei der Sprint-DM ohne Medaillen geblieben waren, fanden in der Dippoldiswalder Heide südwestlich von Dresden die deutschen Titelkämpfe über die Mitteldistanz statt.

Dort gelang es allen vier Bundeskaderathleten des MTV, sich eine Medaille zu sichern: Birte Friedrichs errang den Titel in der D-20 und Lina Buchberger in der D-16, Bjarne Friedrichs gewann Silber bei den Herren und Ole Hennseler Bronze in der H-20. Damit dürften die beiden Junioren das Ticket für die Junioren-Weltmeisterschaften in Finnland und Buchberger das Ticket für die Jugend-Europameisterschaften in der Slowakei gelöst haben. Einen weiteren Sieg steuerte Till Buchberger in der H-12 bei, die allerdings noch keine Meisterschaftsdisziplin ist.
Die Dippoldiswalder Heide gehört zu den Ausläufern des Erzgebirges und ist ein eher flacheres Waldgebiet mit schönem Mischwald, der geprägt ist von vielen feuchten Rinnen und kleineren Felsengruppen sowie starkem, kräftezehrendem Unterbewuchs in Form von Heidekraut. Trotz der physisch fordernden Bahnen gab es vor allem in den Eliteklassen teilweise sehr knappe Entscheidungen.
In der Herren-Elite, die 6,6 Kilometer bei 155 Höhenmetern zu bewältigen hatte, ging Bjarne Friedrichs nach einem Drittel der Strecke in Führung, die er erst kurz vor dem Ende durch einige kleinere Unsicherheiten einbüßte. Mit neun Sekunden Vorsprung konnte Philipp Müller (Post SV Dresden) seinen Titel knapp vor dem Seesener verteidigen, mit 45 Sekunden Rückstand folgte sein Vereinskamerad Moritz Döllgast auf dem Bronzerang. In der Juniorenkategorie, die die gleiche Bahn lief, gab es einen harten Dreikampf an der Spitze unter den C-Kader-Läufern, den Veit Slodowski (USV Jena) knapp vor Colin Kolbe (TuS Lübbecke) und dem MTVer Ole Hennseler für sich entschied. Alle drei wären bei den Herren noch in die Top Ten gelaufen.
Ebenso liefen die Damen und die Juniorinnen die gleiche, 5,2 Kilometer lange Bahn. Mit hervorragendem Lauf und über einer halben Minute Vorsprung sicherte sich Birte Friedrichs ihren mittlerweile sechsten DM-Titel, bei den Damen wäre sie mit ihrer Zeit nur um Sekunden am Podest vorbeigeschrammt. Eine weitere Goldmedaille für das MTV-Team steuerte kurze Zeit später Lina Buchberger in der D-16 bei. Mit sehr fokussiertem Lauf über die 2,9 Kilometer lange Strecke und 25 Sekunden Vorsprung erfüllte sie sich damit ihr persönliches Ziel der Direktqualifikation für die Jugend-Europameisterschaften.
Till Buchberger läuft in dieser Saison in der H-12 bislang alles in Grund und Boden. Mit deutlichem Vorsprung von zweieinhalb Minuten nach 2,2 Kilometern holte er sich seinen nächsten Sieg und führt die Bundesrangliste mittlerweile überlegen an. In der H-16 schaffte Aaron Wandelt einen guten 12. Platz, Jan Klose wurde 16. Christian Buchberger und Detlev Friedrichs hatten sich für einen Start in der H21A entschieden. Als älteste Teilnehmer im Feld blieben ihnen, wie auch Irene Buchberger in der D45, zwar nur Plätze im hinteren Mittelfeld, die Zeitrückstände auf die überwiegend viel jüngere Konkurrenz waren aber auf dieser zweitlängsten Bahn durchaus vertretbar.
Am Sonntag folgte im gleichen Gelände ein Bundesranglistenlauf über die Langdistanz, während sich einige der Eliteläufer, darunter Bjarne Friedrichs, erneut auf den Weg nach Estland zum abschließenden WM-Vorbereitungstrainingslager begaben. Bei erneut guten äußeren Bedingungen wurde es aus MTV-Sicht ein Tag der zweiten Plätze, wobei berechtigte Siegambitionen sich teilweise zum Wettkampfende hin im diffusen flachen Teil durch Parallelfehler bei undeutlichen Schneisen oder Suchaktionen nach kleinen Senken zerschlugen. Für die wohl wertvollste Leistung sorgte einmal mehr Birte Friedrichs, die nach 10,7 Kilometer Luftlinie bei 255 Höhenmetern in der Damen-Elite nur Sabine Rothaug (OSC Kassel) den Vortritt lassen musste. Nur minimal länger war die Strecke der H-20, auf der Ole Hennseler kurz vor dem Ende in Führung liegend in einer Suchaktion seine Führung noch um zwölf Sekunden vergab. Bei Till Buchberger war es eine undeutliche Schneise, die ihm die erste Saisonniederlage einbrachte.
Auch seine Schwester Lina kostete eine falsche Schneise die deutliche Führung in der D-16 und bescherte einen dennoch guten dritten Platz. Von ihren männlichen Vereins-Altersgenossen überzeugte diesmal Jan Klose als Zwölfter, während für Aaron Wandelt Rang 18 heraussprang. Nicht so zufrieden zeigten sich Irene und Christian Buchberger mit ihren Läufen, Letzterer aber vor allem wegen einer Fußverletzung.