Zweite Herren gewinnt und erobert Tabellenspitze

Handball-Reserve des MTV sicherte Heimerfolg gegen SV Gebhardshagen II

Seesen (bo). Hart erarbeiten mussten sich die 2. Handball-Herren des MTV Seesen den 30:27-Heimsieg gegen die gut aufgelegten Mannen der SV Gebhardshagen II.
Schon im Hinspiel hatten die Seesener gegen die Auswahl von Gebhardshagen Schwierigkeiten, die Punkte mit nach Seesen zu nehmen. Und auch diesmal zeigte sich, dass Seesens Zweite diesen Gegner nicht mühelos besiegen konnte. Zudem fehlten noch der Mannschaftsverantwortliche A. Fleischmann sowie Spielmacher G. Kolodziej und der Torgarant des letzten Heimspiels, K. Rüffer. Nach einigen Fehlwürfen in der Anfangsphase konnten die Gäste davonziehen und bis zur Halbzeit den Spielstand auf 13:15 ausbauen.
In der zweiten Halbzeit hatten Liedtke/Philipps die Mannschaft anders einstellen können. Mit Max Anders als Manndecker wurden die Gäste in ihrem Spielaufbau immer unsicherer und Seesen nun mit schnellem Spiel die bestimmende Mannschaft. Christoph Seidig und Max Anders mit sehenswerten Kontertoren, Matthias Liedtke von Linksaußen und Christian Kühne wurfgewaltig aus dem Rückraum konnten dann das Spiel kippen und gingen bis Mitte der zweiten Halbzeit klar mit 27:23 in Führung. Auch einige Zeitstrafen auf Seesener Seite und die Rote Karte gegen Bernd Philipps konnten die jetzt hochmotivierten Hausherren nicht mehr aus dem Konzept bringen. Sicher wurde der Vorteil bis zum Ende der Partie genutzt, die dann von den beiden neuen Langelsheimer Schiedsrichtern, die ihr erstes Herrenspiel ordentlich gepfiffen haben, bei einem Spielstand von 30:27 für die 2. Herren des MTV Seesen beendet wurde.
Mit diesem Punktgewinn steht der MTV Seesen auf dem Aufstiegsplatz der 1. Regionsklasse Süd. Diesen gilt es nun zu verteidigen, damit eine echte Reservemannschaft für die 1. Herren in der Landesliga geformt werden kann.

MTV Seesen: Eric Fricke und Andreas Wigratz im Tor, Bernd Philipps, Thorsten Kandel, Martin Sommer, Matthias Liedtke (8), Max Anders (6), Christian Kühne (6), Albert Mittendorf (1), Alfred Windisch (2), Christoph Seidig (6) und Sven Peters.