Zweiter Platz beim Landesentscheid

Niedersachsens zweitbeste Tennis-Schulmannschaft bei der Siegerehrung in Hannover: (von links) Celina Stubhan (Klasse 8 LF), Carolin Klughardt (7 LF), Viviane Winkler (8 E), Ciara Stubhan (8 LF), Leonora Zimmermann (7 EL) und Lehrer Dietrich Kassebaum. Es fehlt Hanna Kozub aus der 7 LF.

Tennis: Mädchen-Mannschaft des Jacobson-Gymnasiums muss sich nur der Liebfrauenschule aus Vechta geschlagen geben

Mit einem großartigen Erfolg kehrte jetzt das Mädchen-Tennis-Team des Jacobson-Gymnasiums (Jahrgang 1999 bis 2001) vom Landesentscheid im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ aus Hannover zurück: Nach insgesamt überzeugenden Leistungen erreichten die Seesener Gymnasiastinnen am Schluss der Endrunde den 2. Platz und damit die Vizemeisterschaft der niedersächsischen Schulmannschaften.

Unter Leitung ihres Lehrers und Betreuers Dietrich Kassebaum reiste die Vertretung der Seesener Schule kurz vor den Sommerferien in die Landeshauptstadt, wo auf der Tennisanlage des traditionsreichen Hannoverschen Tennis-Vereins (HTV) die Endrunde der vier Bezirkstitelträger sowohl der Jungen wie auch der Mädchen ausgetragen wurde.
Im ersten Match, dem Halbfinale, musste das Harzer Team vormittags zunächst gegen die Vertretung aus dem Bezirk Lüneburg, das Gymnasium Meckelfeld (Seevetal), antreten. Nach Siegen von Leonora Zimmermann, Ciara und Celina Stubhan sowie einer knappen Niederlage von Viviane Winkler stand es bereits nach den Einzeln 3:1. Deutlich dominant zeigten sich die Seesenerinnen auch in den Doppeln: Leonora Zimmermann/Ciara Stubhan und Celina Stubhan mit ihrer neuen Partnerin Carolin Klughardt siegten jeweils klar und stellten somit den Endstand von 5:1 für das Jacobson-Gymnasium sicher.
Im zweiten Halbfinale hatte sich zeitgleich das Team aus dem Bezirk Weser-Ems, die Liebfrauenschule aus Vechta, ein reines Mädchengymnasium, gegen das Hildesheimer Gymnasium Andreanum (Bezirk Hannover) deutlich mit 6:0 durchgesetzt.
Bei ständig drohendem Regenwetter fanden schließlich nachmittags das Finale und das Spiel um den 3. Platz statt. Letzteres entschied das Gymnasium Andreanum aus Hildesheim mit einem Sieg über die Mädchen aus Meckelfeld für sich. Im Finale hatten es die Seesenerinnen also mit der Mannschaft aus Vechta zu tun, die bereits im Halbfinale gezeigt hatte, dass sie nicht nur über ausgezeichnete Spitzen-Spielerinnen verfügt, sondern darüber hinaus bis zur Position 5 und 6 sehr gleichmäßig besetzt ist.
Im Spitzenspiel der Nummern Eins traf Leonora Zimmermann auf die Deutsche Jugendmeisterin Julia Middendorf. In einem packenden Match, in der die Seesenerin eine ihrer bisher besten Leistungen zeigte und nahezu fehlerfrei blieb, konnte sich am Ende ihre überragende Gegnerin knapp durchsetzen. Deutlich klarer verliefen die weiteren Einzel ausnahmslos mit Siegen der Mädchen aus Vechta, die erwartungsgemäß auch in den Doppeln dominierten. Am Ende stand ein verdienter Sieg der Vertretung aus Weser-Ems und der niedersächsische Vizemeister-Titel des Jacobson-Gymnasiums aus Seesen fest.
Nach dem 3. Rang im letzten Jahr kann die diesjährige Platzierung als weitere Steigerung angesehen werden, zumal die Gegnerinnen aus Vechta allesamt ein Jahr älter als ihre Konkurrentinnen aus Seesen waren. Das bedeutet aber auch, dass die Harzer Mädchen im kommenden Jahr noch einmal in der gleichen Wettkampfklasse, dann allerdings im ältesten Jahrgang, antreten können. „Sofern das Team zusammenbleibt und sich kontinuierlich weiter entwickeln und steigern kann, sollte ein Sieg beim Landesentscheid im nächsten Jahr im Bereich des Möglichen liegen“, zeigt sich der verantwortliche Lehrer, Dietrich Kassebaum, überzeugt.
Zu einer zeitnahen Revanche zwischen der Mehrzahl der Spielerinnen aus Seesen und Vechta könnte es demnächst in Delmenhorst kommen, wenn im Rahmen der Endrunde der niedersächsischen Landesmeisterschaft für B-Juniorinnen der TC Seesen nicht nur auf den TC Osnabrück und den HTV Hannover, sondern auch auf den TC Vechta trifft.