Nach dem Ambergautag ging das Feiern weiter

Störys Ortsvorsteherin Sabine Grobe enthüllt beim Festakt symbolisch einen Gedenkstein. (Foto: Vollmer)
 
Bei der Geburtstagsfeier der Freiwilligen Feuerwehr Störy wurden auch treue Mitglieder geehrt. (Foto: Vollmer)

Beim Kommersabend in Störy wurde das 850-jährige Dorf- und 80-jährige Feuerwehrbestehen gefeiert

Der schrille Heulton war das Signal für eine ganz besondere Übung.

Dabei haben die Brandschützer aus Störy, die in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag feiern, eine alte Spritze der Ortswehr Listringen zu neuem Leben erweckt. Ortsbrandmeister Eckhard Mävers fackelte nicht lange und gab den Abmarschbefehl zur Einsatzstelle. Allein durch Muskelkraft schafften es die Feuerwehrleute, einen großen Bottich mit Wasser zu leeren. Auf die alte Technik ist auch heute noch Verlass. Wasser marsch!
Später erklärte Stadtbrandmeister Alfred Schneider beim Kommers, dass die Ortswehr seit 80 Jahren ein Garant für einen verlässlichen Brandschutz in Störy ist. Dazu blickt die Jugendfeuerwehr Hary/ Störy/Bönnien auf eine 35-jährige Geschichte zurück. Die Gründung einer Kinderfeuerwehr vor einiger Zeit trage zur Sicherung des Nachwuchses in den Reihen der Aktiven bei. „Den Feuerwehrleuten in Störy gilt ein besonderer Dank für ihren selbstlosen Einsatz und die vielen geleisteten Dienststunden“, erklärte Alfred Schneider, der im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes eine Ehrenurkunde zum 80-jährigen Bestehen überreichte.
Bürgermeister Martin Bartölke ist überzeugt davon, dass die aktive Jugendarbeit die Zukunft der Feuerwehr auf lange Zeit sichert. Stadtbrandmeister und Landrat zeichneten Heinz Grobe (rechts) und Friedrich-Wilhelm Reis (links) mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen in Gold für 40 Dienstjahre aus. Das Ehrenzeichen in Silber nahm Cord-Christian Philipps in Empfang. Außerdem wurden Florian Ahrenhold sowie Helmut Ahrenhold zu Hauptfeuerwehrmännern sowie Lars Meyer zum Löschmeister befördert.
Im Rahmen des Kommersabends wurde auch das 850-jährige Jubiläum des Ortes gefeiert. Da galt zunächst dem Arbeitskreis und den Helfern ein großer Dank. „Im Rahmen der Treffen wurden zahlreiche Ideen gesammelt“, erinnerte Ortsvorsteherin Sabine Grobe. Allein 45 Kuchen wurden für die große Kaffeetafel gebacken. „Unterstützung gab es von allen Seiten“, erläuterte die Ortsvorsteherin. Die Schausteller hätten einen tollen Job gemacht, obwohl die Bedingungen alles andere als ideal gewesen sind. Anschließend enthüllte Sabine Grobe einen Gedenkstein, der künftig vis-a-vis der Bushaltestelle an das 850. Ortsjubiläum erinnert.
Stadtheimatpfleger Dieter Rüdiger rief noch einmal in Erinnerung, dass sein Vorgänger Manfred Klaube die Idee hatte, regelmäßig zu Ambergautagen einzuladen. „Jeder Ort im Ambergau soll sich dabei einmal vorstellen“, erläuterte Dieter Rüdiger. Weil sich für die fünfte Veranstaltung niemand fand, sprangen die Störyer in die Bresche. „Wir wissen ja, wie es geht“, so Rüdiger. Für die nächste Veranstaltung gebe es bereits einen aussichtsreichen Kandidaten. Welcher Ort dann an den Start geht, war dem Stadtheimatpfleger aber noch nicht zu entlocken. Landrat Reiner Wegner betonte in seinem Grußwort, dass die Störyer bewiesen hätten, dass die Menschen eng zusammenstehen. Leider sei es in den vergangenen zehn Jahren etwas still um das Dorf geworden. Die Hanomag-Interessengemeinschaft sowie die Vereine und Verbände hätten die Fahnen aber hoch gehalten. Eine Finanzspritze gab es aus seinen Händen für die Jugendarbeit in der Feuerwehr sowie die Ortschaft.
Bockenems Bürgermeister Martin Bartölke dankte dem Team, in dem sich immerhin mehr als zehn Prozent der Einwohner eingebracht haben, für die Ausrichtung des Tages. Eine Ruhebank überreichten Vertreter der Nachbarorte Hary und Bönnien, mit denen die Störyer viele Gemeinsamkeiten haben. „Das ist ein Platz für gute Gespräche“, erklärten Harys Ortsvorsteher Jörg Philipps sowie der stellvertretende Ortsbürgermeister in Bönnien, Ronald Ifland. Ein Gottesdienst mit Frühschoppen mit dem Feuerwehrmusikzug Bockenem sowie ein gemeinsames Mittagessen rundeten am nächsten Tag die Feierlichkeiten ab.