Neues Hinweisschild am Wappenstein

Heimleiterin Heidemarie Wecke freut sich über das neue Hinweisschild am Wappenstein. Ein anonymer Spender hatte die Kosten dafür übernommen.

DRK-Seniorenheim Schloss Volkersheim: Heimleitung dankt anonymem Spender

Einem anonymen Spender ist es zu verdanken, dass die Besucher des Wappensteines auf dem Gelände des DRK-Seniorenheimes Schloss Volkersheim nun detaillierte Informationen über dessen Ursprung erhalten. Der Gönner hat dafür gesorgt, dass an dem Platz ein Hinweisschild mit Erklärungen angebracht wird. „Darüber freuen wir uns sehr. Ihm gebührt ein besonderer Dank“, erklärte Heimleiterin Heidemarie Wecke.
Im Zuge der Bauarbeiten am ehemaligen Männerhaus war das historische Monument vor einigen Jahren wieder ans Tageslicht gekommen. Bis dahin wurde er durch dichtes Buschwerk und Äste verdeckt. Das Schloss wurde 1774 von dem Geheimrat August Adolf von Cramm erbaut. An der Südseite über dem Haupteingang befindet sich das Wappen der Familie von Cramm, drei silberne Lilien im roten Feld. Der Wappenstein gehörte ursprünglich zum Wirtschaftsgebäude des Schlosses und trägt die Jahreszahl 1793. Er zeigt das Wappen von Cramm und von der Schulenburg. Markant in der Helmzier ist der „wachsende Mann“.
Viele Interessierte fragen immer wieder danach, welche Bedeutung denn die Initialen darauf haben. Der Schriftzug „T.F.A.E.v.C. – C.AC.v.D.S. bezieht sich auf die Anfangsbuchstaben Theodor Friedrich Albert Ernst von Cramm und seiner Gattin. Darüber hinaus ist der wertvolle Wappenstein im Verzeichnis der Kunstdenkmale der Region aufgeführt.
Die Geschichte des Heimes geht in die 40er Jahre zurück. 1948 pachtete der damals zuständige Landkreis Gandersheim das Schloss und richtete mit 50 Bewohnern ein Altersheim ein. Bald kamen etwa 40 Personen durch die Auflösung eines Heimes in Wolfshagen dazu. Deshalb wurde zusätzlich auf dem Gelände des ehemaligen Pferdestalls das sogenannte „Männerhaus“ gebaut. Träger ist heute die Gesellschaft für soziale Einrichtungen des DRK-Kreisverbandes Hildesheim-Marienburg. Zuletzt war die Einrichtung durch die vorläufige Schließung des „Hauses der Gemeinschaft“, dem früheren Männerhaus, in die Schlagzeilen geraten.