Volkersheim muss wieder bangen

Fußball Kreis Hildesheim: FC verliert bei Bisperode 2:3 / Bornum mit fünftem Sieg in Folge

Der VfR Bornum hat einen Lauf. Auch gegen den VfB Oedelum II siegte die Mannschaft von Daniel Brüssler. Der FC Ambergau/Volkersheim musste dagegen in Bisperode eine Pleite einstecken.

TSV Bisperode - FC Ambergau/Volkersheim 3:2
Obwohl sich der FC Ambergau/Volkersheim seit Wochen prächtig schlägt und seit acht Spielen ungeschlagen war, müssen sie jetzt wieder um den Klassenerhalt bangen. Nach dem 2:3 am Mittwochabend beim TSV Bispingen beträgt der Abstand auf den Relegationsplatz vier Spiele vor Saisonende lediglich noch zwei Zähler. Das bedeutet, am kommenden Sonntag muss in Volkersheim im Spiel gegen die SpVgg Hüddessum/Machtsum unbedingt ein Sieg her.
Die Ambergauer begannen in Bisperode hochkonzentriert und gingen durch einen abgefälschten Ball von Kevin Köhler in Führung (13.). Bis unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte das Ergebnis Bestand. Durch eine Unaufmerksamkeit der Volkersheimer Abwehr kamen die Gastgeber zum Ausgleichstor. Bis zur 80. Minute hielten die Gäste aus dem Ambergau das Unentschieden. Doch dann erzielten die TSVer die 2:1-Führung und sechs Minuten später sogar das 3:1. Jetzt setzte FC-Trainer Jens Schmücking alles auf eine Karte, hatte aber nur bedingt Erfolg. Denn bis auf das 2:3 durch Christoph Meyer passierte nichts mehr.

VfB Oedelum II - VfR Bornum 2:3
Das Spiel des VfR Bornum vom Wochenende gegen den VfB Oedelum II wurde auf Donnerstag vorverlegt. Schon in der 4. Minute gingen die Gäste durch Christopher Koch in Führung, doch Oedelum schlug schon vier Minuten später zurück. Nach dem Seitenwechsel gingen die Hausherren in Führung (53.). Es dauerte jedoch nicht lange, bis David Chwalicz den Ausgleich erzielte. In der Nachspielzeit konnte Abwehrchef Jan Halleschek den Siegtreffer erzielen. Zunächst verletzt ausgewechselt, kam er kurz vor dem Ende noch einmal als Stürmer auf den Platz, was sich als goldrichtig erwies. Durch den fünften Sieg in Folge ist der VfR bereits auf den 8. Platz geklettert. „Ich bin stolz auf meine Jungs“, zeigte sich Brüssler zufrieden.