Bei Eisdorfer Ratssitzung herrschte Einstimmigkeit

Spielplatz „Harzschützenstraße“ wird aufgegeben

Während der wohl letzten Sitzung des Rates der Gemeinde Eisdorf/Willensen, zu der ins Dorfgemeinschaftshaus Willensen geladen wurde, herrschte in allen Punkten Einstimmigkeit vor.
Das galt auch, als es um die „Hauptsatzung für die Gemeinde Bad Grund“, den Entwurf „Geschäftsordnung für die Gemeinde Bad Grund“ und um die Vorschläge der „Ortsbudgets“ sowie „Aufwandentschädigung für Ortsbürgermeister/innen, deren Stellvertreter/innen, Ortsräte und Ortsvorsteher/innen“ ging. Im letzten Punkt waren sich alle einig über die festgelegten Summen, welche bereits im Rat der Samtgemeinde Bad Grund beschlossen wurden.

Pflegevereinbarung mit den Vereinen

Ebenso einstimmig beschloss der Rat, dass mit dem Verein zur Wahrung Willensener Interessen (VzWWI) und dem TSV Willensen eine Pflegevereinbarung mit dem Ziel geschlossen wird, die Gemeinde bei der Pflege der öffentlichen Grünflächen, einschließlich des Sportplatzes, zu unterstützen. Denn für eine Aufwandsentschädigung von 1000 Euro pro Jahr werden die genannten Vereine die bisher vom Baubetriebshof erbrachten Leistungen übernehmen.
Weiter wurde beschlossen, dass der Spielplatz „Harzschützenstraße“ in Eisdorf aufgegeben wird. Dort soll eine Grünanlage entstehen. Die dort abgebauten Spielgeräte werden auf dem Spielplatz „An der Kirche“ in Eisdorf und im Seitenbereich des Sportplatzes in Willensen wieder aufgebaut. Die Tischtennisplatte wird der Eisdorfer Grundschule im Borntal zur Verfügung gestellt. Außerdem wird für den Spielplatz „An der Kirche“ ein selbstständig schließendes Pendeltor angeschafft, um unter anderem freilaufende Hunde abzuhalten.
Zuvor teilte Bürgermeister Petra Pinnecke mit, dass der Neujahrsempfang der Gemeinde Eisdorf erst am 24. Februar stattfinden wird.
Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann brachte seine Freude darüber zum Ausruck, dass die Arbeiten an der Hammenstedter Straße fast abgeschlossen sind.