Anlieger sorgen sich um eventuelle Straßensanierung

Anlieger befürchten, dass im Zuge der Baumaßnahmen in der Siedlung Vor der Welt auch die Straße saniert werde, was hohe Straßenausbaubeiträge mit sich zieht. (Foto: Niemann)

Bau-, Umwelt- und Feuerschutzausschuss stimmt für die Aufstellung des Bebauungsplans „Vor der Welt”

Wie schon vor Kurzem im Gittelder Ortsrat war das Vorhaben der Ausweisung eines Wohnbaugebietes im nördlichen Bereich der Siedlung Vor der Welt Thema auf der jüngsten Sitzung des Bau-, Umwelt- und Feuerschutzausschusses. Hier hatte der Eigentümer gleichzeitig für einen weiteren Interessenten nachgefragt, ob ein Teil dieses Grundstücks für Wohnbebauung genutzt werden könne. Bauplanungsrechtlich sind eine Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung eines Bebauungsplans erforderlich.

Bereits im Ortsrat Gittelde
Bedenken geäußert

Der Gittelder Ortsrat befürwortete das Vorhaben, so der Ausschussvorsitzende Olaf de Vries, auch weil teilweise bereits eine Erschließung vorhanden sei. Der Ausschuss stimmte einstimmig für die Beschlussvorlage, die in Kürze noch durch den Gemeinderat gehen muss. In der späteren Einwohnerfragerunde meldete sich ein Gittelder zu Wort, der sagte, dass sich die Anlieger Sorgen darum machen würden, dass im Zuge der geplanten Wohnbaumaßnahmen auch die Straße saniert werde, was nicht gerade geringe Straßenausbaubeiträge mit sich ziehe. Daraufhin entgegnete de Vries, dass bei der Sitzung des Ortsrates gesagt worden sei, dass die Straße nicht angefasst werden solle. Grundsätzlich sei die Erschließung über die Grundstücke möglich. Genaueres könne man jedoch erst sehen, sofern detaillierte Planungen vorliegen. Hier einigte man sich darauf, dass, wenn die Detailplanungen vorliegen würden, man sich mit den Anliegern im Gittelder Ortsrat zusammensetzen werde.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Print-Ausgabe vom 1. Juni 2017.