Arbeitskreis soll Vorstandsposten übernehmen

Sie sollen die Geschicke der Schützengesellschaft Windhausen bis zur nächsten JHV lenken (von links): Veronika Beck, Christian Rogge, Rüdiger Oppermann, Andreas Fischer, Helge Barkhoff, Gerlinde Brüggemann.

Windhäuser Schützengesellschaft hat immer noch keinen neuen Vorsitzenden gefunden / Nächster Versuch bei JHV 2013

Während der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Schützengesellschaft Windhausen wurde ebenso wenig ein neuer erster Vorsitzender gewählt, wie bei der Jahreshauptversammlung im März. Da sich erneut niemand dafür bereit erklärte, sich in dieses Amt wählen zu lassen, fiel die einstimmige Entscheidung, einen Arbeitskreis ins Leben zu rufen, der sich mit diesem Punkt befassen soll.
An der Versammlung nahmen übrigens auch Hans-Heinrich Knocke, Präsident des Kreisschützenverbandes Osterode, und die stellvertretende Bürgermeisterin, Veronika Beck, teil. Beide mahnten an, dass sich kein Vereinsmitglied zurücklehnen und auf ein Wunder warten dürfe. Knocke erinnerte daran, dass es schon Zusammenschlüsse von Schützenvereinen gegeben hat, weil sie eigenständig nicht mehr existieren könnten. Und Windhausen solle darauf achten, dass die Tür des Vereinshauses nicht endgültig ins Schloss falle. Veronika Beck wiederum brachte die für den Verein überlebenswichtige Mitgliederwerbung ins Gespräch.
Also wurde der Entschluss gefasst, dass sich der stellvertretende und kommissarische erste Vorsitzende, Christian Rogge, Rüdiger Oppermann, Helga Barkhoff, Andreas Fischer, Gerlinde Brüggemann und Veronika Beck im Arbeitskreis mit dem Thema „Aufrechterhaltung der Schützengesellschaft“ befassen sollen. Angestrebtes Ziel ist es, bis zur Jahreshauptversammlung 2013 eine/n Anwärter/in des Vorsitzes und junge Mitglieder zu finden.