Beschlussvorlage sorgt für Irritation

Der Frühstücksraum im Kindergarten in Eisdorf ist mit seinen rund 13 Quadratmetern als Schlafraum für die Krippen-Ganztagsbetreuung für zwölf Kinder zu klein und liegt direkt im Eingangsbereich zwischen Flur und Küche. (Foto: Niemann)

Geplante Ganztagsbetreuung in Kindergärten: Für Krippen-Kinder unter drei Jahren fehlen Ruheräume

Für Irritationen und eine abermalige Diskussion sorgte fast am Ende der Sitzung des Ausschusses für Schule und Kindergarten eine Beschlussvorlage zur geplanten Ganztagsbetreuung in den Kindergärten der Gemeinde Bad Grund. Denn nachdem man erst lange über den in Eisdorf benötigten Ruheraum, der als Anbau geschaffen werden soll, diskutiert und sich auch auf etwas geeinigt hatte, stellte sich heraus, dass eine Passage, die vermeintlich zu dem gewünschten Anbau des Kindergartens in Badenhausen gehörte, eher als allgemeine Erklärung zu verstehen war, was allen Ausschussmitgliedern wohl nicht bewusst war. Auch der Badenhäuser Pfarrer Thomas Waubke (der Kindergarten befindet sich in der Trägerschaft der Evangelischen Kirche) hatte die Passage so verstanden, dass ein Anbau für den geplanten Ruheraum zu Beginn des Kindergartenjahres 2018/2019 zur Verfügung stünde. Auf Nachfrage sagte jedoch der Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, Harald Dietzmann, dass man mit einem Anbau erst in einigen Jahren rechnen könne, da keine Haushaltsmittel zur Verfügung stehen, weswegen ja auch der benötigte Anbau in Eisdorf nicht sofort sondern erst im kommenden Jahr realisiert werden könne. Hier herrschte sofort Sprachlosigkeit bei den Ausschussmitgliedern, die nicht nachvollziehen konnten, warum man die beiden Kindergärten unterschiedlich behandeln solle.

Den gesamten Bericht lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des "Beobachters" vom 12. September 2017.