Dieses Jahr geht es für zwei Tage in die Bundeshauptstadt

Der Erfolg der zweitägigen Fahrt nach Dresden schreit nach einer Wiederholung. Dieses Jahr soll es nach Berlin gehen. (Foto: Sablotny)

Alt-Herren-Abteilung des FCWindhausen zog Bilanz / Positive Stimmung in allen Bereichen

Windhausen (Sab). Der Erfolg der Zwei-Tagefahrt der Alt-Herren-Abteilung des FC Windhausen nach Dresden hat die Mitglieder wohl so begeistert, dass sie sich bei der Jahreshauptversammlung dafür aussprachen, auch in diesem Jahr eine zweitägige Fahrt zu unternehmen. Anvisiertes Ziel soll in diesem Jahr die Bundeshauptstadt Berlin sein. Der Festausschuss wird sich in Kürze mit den Details und der Organisation dieser Fahrt befassen.
Und auch sonst gestaltete sich die Jahreshauptversammlung der illustren Alt-Herren-Abteilung als durchweg positiv. Die Neuwahlen unter der Leitung des Vorsitzenden Günter Friedrichs verliefen äußerst zügig und ohne Komplikationen. Einstimmig wurde Günter Friedrichs zum 1. Vorsitzenden wiedergewählt. Stellvertretender Vorsitzender und Schriftführer bleibt Manfred Sander, Kassenwart Hermann Sander. Die Kassenprüfung wird von Karl Glahn durchgeführt. Als Ersatz steht Rüdiger Ohm bereit. Detlef Just, Wolfgang Kern, Horst Sablotny, Ernst-Albert Kern und Willi Mackowiak gehören dem Festausschuss an.
In seinem Jahresbericht ging Friedrichs nochmals auf die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres ein. Er erinnerte an das Knobelturnier, das Vergleichsschießen und den beliebten Boßelwettbewerb.
Dieter Schwarze legte den Kassenbericht vor. Kassenwart Hermann Sander war verhindert. Schwarze berichtete, dass die Kassenlage der Abteilung sehr erfreulich sei. Durch sparsames Haushalten konnte sogar eine ansehnliche Rücklage gebildet werden. Die Kassenprüfer Karl Glahn und Dieter Schwarze attestierten eine einwandfreie Kassenführung und stellten den Antrag auf Entlastung. Diesem wurde natürlich Folge geleistet.
Zum Ende wurde noch erklärt, dass der Festausschuss bereits am 5. Februar über die Berlin-Fahrt berichten wird.