Erfreuliche und weniger erfreuliche Begebenheiten

Schnitzereien auf dem Tisch der Sitzgruppe am Schlungweg. Foto: Bordfeld

Aus der Ratssitzung der Ortschaft Windhausen / Ortsbürgermeister Burghard Fricke lobt Dorfverein

Ortsbürgermeister Burghard Fricke begann während der Ratssitzung der Ortschaft Windhausen mit einem positiven Rückblick auf die sehr gelungene Premiere des Dorffestes, kam auf weniger erfreuliche Aktionen zu sprechen und beendete seinen Bericht mit einem Vorschlag, der einstimmig angenommen wurde.

Der Sprecher betonte zum Thema Dorffest, dass dieses ohne die vielen fleißigen Helfer sowohl drinnen als auch draußen nicht so fantastisch über die Bühne hätte gehen können. Zwar stehe fest, dass es keine Eintagsfliege sein wird, sollte es aber der Schützengesellschaft gelingen, wieder ein Schützenfest auf die Beine zu stellen, werde sich der Dorfverein mit seinem Fest zurückhalten.
Der Verein brauche auch die Nutzung des Saales der Alten Burg und des Vorplatzes nicht zu bezahlen, weil dieser bereits zu der Zeit, als Windhausen noch einen Gemeinderat hatte, einen betreffenden Antrag gestellt hatte und dieser einstimmig angenommen wurde. Eine weitere finanzielle Bezuschussung wird es nach einstimmigem Beschluss der Ratsmitglieder aber nicht geben, denn das Dorffest wurde nicht mit einem Minus beendet.
Weniger erfreulich seien dahingegen die zerstörerischen Aktionen von nicht ganz unbekannten Tätern. Fricke kam auf ein Beispiel zu sprechen: Es sei schon schlimm, dass die hölzerne Tischplatte der von vielen Fußgängern und Radfahrern genutzten Sitzgruppe am Schlungweg mit Messerschnitzereien versehen wurde. Jetzt wurde aber von der Lehne der einen Bank, deren Rückseite zum Rathaus zeigt, das obere Brett abgerissen und zerstört sowie das zum Bach hin platzierte Betonfundament aus den Fugen gerissen. Zwar sei bereits ein neues Brett befestigt worden, aber die Bank an sich ist noch eine wackelige Angelegenheit.
Abschließend wurde aufgrund der Bitte einer Familie, die in der Burgstraße 7 wohnt, die auf dem im Bereich der Ausfahrt befindlichen Beet hochgewachsenen Pflanzen zu entfernen und flache Begrünung anzulegen. Damit wird der Straßenzug besser einsehbar.
Bürgermeister Harald Dietzmann kam zuvor im Sitzungssaal des Rathauses der Gemeinde Bad Grund auf das alles andere als beliebte Thema „Sanierung des Flachdaches über den Toiletten des Dorfgemeinschaftshauses“, zu sprechen. Erneut sei ein Antrag an die Denkmalschutzbehörde gestellt worden, weil sie aufgrund des direkt angrenzenden, unter Denkmalschutz stehenden Alten Burg, ein Mitsprache- und Entscheidungsrecht hat. Er hoffe auf eine schnelle positive Antwort, damit endlich was geschehen könne.
Geschehen wird dahingegen schnell etwas mit dem Pflasterbelag in der Burgstraße. Er soll „stückchenweise“ aufgenommen und neu verlegt werden. Der Bauhof werde in absehbarer Zeit den ersten Teilabschnitt in Angriff nehmen.