Für Reise die Vereinskasse geplündert

Der Caravan-Club Harz-Heide machte für vier Tage in Windhausen Station. (Foto: Kluge)

Großes Caravantreffen über Himmelfahrt auf Thiemannshof in Windhausen

Von Camillo Kluge,
Windhausen

Dicht bevölkert wurde der Thiemannshof in Windhausen über Himmelfahrt bis einschließlich Sonntag von 23 Wohnmobilen und Gespannen. Zum „Räubertreffen“ sind hier Mitglieder des Caravan-Clubs Harz-Heide im ADAC zusammengekommen. Lustig geht es zu auf dem Thiemannshof, und das liegt wohl nicht nur am Vatertag. Die Truppe, angeführt vom Vorsitzenden und Touristikleiter, für ein Jahr ausnahmsweise in Personalunion mangels anderer Freiwilliger, Peter Goldschmidt aus Braunschweig, sitzt in geselliger Runde in der Sonne rund um das clubeigene große Versammlungszelt mit Heizung, dass auch einem richtigen Harzer Regenguss standhält.
„Bereits zum 31. Mal veranstalten wir unser Räubertreffen über Himmelfahrt“, sagt Goldschmidt, schwingt zur Betonung den Grillheber, den er gerade in der Hand hält. Und „Räubertreffen“? „Der Name hat sich clubintern ergeben, da wir aus unserer Clubkasse immer etwas dazu geben, die also räubern“, grinst er.
Vorrangig wird der Geselligkeit gefrönt, ein wenig das Umland genossen. Harz und Heide sind schließlich die Region, wo sich die Clubmitglieder richtig wohl fühlen. Nach Windhausen wurden sie von Familie Möhrs gelotst. Die ist in Teichhütte zu Hause und wollte einfach einmal auch das „Tor zum Harz“ präsentieren. So hat Goldschmidt gemeinsam mit Möhr nur ein kleines Programm aufgestellt. „Höhlenerlebniszentrum und Uhrenmuseum“, nennt er die Stationen, die gemeinsam besucht werden sollen. Ansonsten ist das Lagerleben unkompliziert, jeder kann tun und lassen, was er mag.
„Einige gehen morgens nach Bad Grund schwimmen“, verrät Goldschmidt, „andere machen sich auf den Weg zum Taubenborner Vatertagstreffen.“ Vor Ort wurde gemeinsam gegrillt, sich erholt und neue Reiseziele ausbaldowert. Sogar neue Mitstreiter konnten gewonnen werden. „Wir wurden angesprochen, was wir hier machen und das hat einem Paar gefallen, die wollen sich bei uns mal sehen lassen“, erzählt Goldschmidt.
Im Sommer geht es mit den Gespannen und Wohnmobilen nach Ungarn. Auch da ist noch Platz für einige Mitfahrer. Denn auch hier ist es unmöglich, alle 40 aktiven Wohnmobil- oder Gespannfahrer unter einen Hut zu bekommen. So ist man stets offen für neue Mitstreiter im Caravan Club Harz-Heide im ADAC. Wer sich für solche Touren im mobilen Heim interessiert, bekommt weitere Informationen und Kontaktdaten über die Internetseite des Vereins www.cc-harz-Der Caravan-Club Harz-Heide machte für vier Tage in Windhausen Station. Foto: Klugeheide.de.