FWG und Pro Windhausen beraten über Politik

Einsparpotenziale in künftiger Einheitsgemeinde werden kritisch beäugt

Alle zwei Wochen treffen sich die Mandatsträger von Pro Windhausen und der Freien Wählergemeinschaft Bad Grund mit Mitgliedern beider Vereinigungen zur Vorbereitung der nächsten Sitzungen auf Samtgemeinde- und Gemeinde­ebene in der Gaststätte „Zur Alten Mühle“ in Windhausen.
Unter Vorsitz von Egon Schmidt wurden Themen zur Umwandlung der Samtgemeinde und ihrer Mitgliedsgemeinden intensiv beraten. Jürgen Knackstädt informierte die Fraktionsmitglieder über die Beratungsergebnisse des Arbeitskreises Zukunft der Samtgemeinde und über die Entscheidung des Rates der Bergstadt Bad Grund zum Gebietsänderungsvertrag.
Kritisiert wurde, dass nicht alle Ergebnisprotokolle des vorgenannten Arbeitskreises im Internet der Samtgemeinde Bad Grund nachgelesen werden können.
Offen diskutiert und kritisch hinterfragt wurden die durch die Umwandlung angestrebten nachhaltigen Ersparnisse im Etat der neuen Einheitsgemeinde. Diese Ersparnisse werden derzeit von den Mitgliedern von Pro Windhausen und der FWG Bad Grund noch nicht gesehen.
Einige Mitglieder äußerten die große Befürchtung, dass das gemeinschaftliche Leben in einer Gemeinde unter der Umwandlung zu einer größeren Einheit leiden werde. Ferner wird ein Ortsrat wegen mangelnder Kompetenzen nicht die Aufgaben wahrnehmen können, die heute ein Gemeinderat leistet.
Weiter wurde der Sachstand der Kreisfusion erörtert und weitere Termine festgelegt.
Zu einem Gespräch mit Jugendlichen war die gemeinsame Sitzung von Pro Windhausen und FWG Bad Grund unterbrochen. Die Jugendlichen äußerten ihre Wünsche zu einer Änderung der Öffnungszeiten und zur Gestaltung des Jugendraumes. Gemeinsam mit dem örtlichen Ortsjugendpfleger und der Verwaltung sollen diese Wünsche besprochen und gelöst werden.
Das nächste Treffen der beiden politischen Gruppierungen findet am heutigen Dienstag, 14. Februar, 19 Uhr, in Bad Grund, im Res­taurant „Kreta“, statt. Schwerpunktmäßig soll bei diesem Treffen der Entwurf des Haushaltsplanes der Samtgemeinde 2012 beraten werden.