Günter Beck ist Säule der Siedlergemeinschaft

Die geehrten Mitglieder der Siedlergemeinschaft Windhausen durften sich über Urkunden und Blumen freuen. (Foto: Sablotny)

Zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt / Beck wurd für seinen unermüdlichen Einsatz gedankt

Windhausen (Sab). Fast schon feierlich ging es bei der Jahreshaubtversammlung der Siedlergemeinschaft Windhausen zu. Grund für die festliche Stimmung waren die Ehrungen treuer Mitglieder.
Günter Beck, 1. Vorsitzender der Sieldergemeinschaft, betonte im Vorfeld der Ehrungen, dass sich viele der Mitglieder stets für die Aufgaben der Siedlergemeinschaft einsetzten und vor allem bei der Sanierung der Dorgemeinschaftsanlage „Alte Burg“ großartiges geleistet haben.
Für 40-jährige Mitgliedschaft in der Siedlergemeinschaft wurden Lonny und Günther Beck, Karl-Heinz Kahl, Herrmann Hillebrecht und seine Ehefrau, Helga und Willi Mackowiak, Renate und Wolfgang Wilhelm sowie Ewald Klingsöhr geehrt.
Seit 25 Jahren halten Heidi und Manfred Gundelach, Heiko de Vries und seine Ehefrau und Antoni Schneider der Gemeinschaft die Treue.
Über eine hohe Auszeichnung konnte sich der 1. Vorsitzende Günter Beck selbst freuen. Er wurde für seine 25-jährige Vorstandstätigkeit geehrt. Helge Güttler, stellvertretender Landesvorsitzender des Verbandes Wohneigentum, betonte in seiner Rede, dass Günter Beck die Siedlergemeinschaft durch seinen unermüdlichen Einsatz maßgeblich geprägt hat. Viele Initiativen der Gemeinschaft wurden erst durch ihn angestoßen. Ferner betonte Güttler, dass die konstante Mitgliederzahl von 170 Personen in der Siedlergemeinschaft auch ein besonderer Ausdruck der Verdienste von Günter Beck sei. In Zeiten sinkender Einwohnerzahlen sei ein solch guter Mitgliederbestand schon lange nicht mehr selbstverständlich.
Gerührt von den zahlreichen Worten des Dankes verkündete Beck, dass er noch ein Jahr an der Spitze der Siedlergemeinschaft stehen werde. Ein Nachfolger steht, so Beck, bereits in den Startlöchern.
In seinem Jahresbericht ließ der erste Vorsitzende die Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren. Unter anderem erinnerte er daran, dass die Gemeinschaft im nächsten ihr 60-jähriges Bestehen feiern wird. Dieses Ereignis soll entsprechend zelebriert werden.
Auch Bürgermeister Burkhard Fricke sowie CDU-Ratsherr Heido de Vries meldeten sich zu Wort und lobten Beck und seine Siedlergemeinschaft für die hervorragende Arbeit zum Wohle der Dorfbevölkerung.
Fricke ging in seiner kurzen Ansprache auch politische Themen ein. Den Mitgliedern der Siedlergemeinschaft konnte er jedoch versichern, dass sich durch die Umwandlung der Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde kaum etwas ändern werde.
Der Bericht zum Kassenbestand der Gemeinschaft verlief erwartungsgemäß ohne Komplikationen. Die einstimmige Entlastung des Vorstandes war die konsequente Folge.