Luther gibt es jetzt zum Bestreichen und Aufessen

Pastor Thomas Waubke, Klaus und Anika Münnich und Sabine Pisowotzki (Kirchenvorstand) stellen das sogenannte Lutherbrot vor. (Foto: Niemann)

500 Jahre Luther-Thesen: Bäcker Klaus Münnich hat ein Brot kreiert / Ein Teil des Verkaufserlöses wird gespendet

Im Jahr des 500. Jubiläums der Reformation durch die 95 Thesen, kann man Martin Luther in diesen Tagen ganz oft begegnen. In Windhausen kann man den großen Reformator sogar bald in einer ganz besonderen Form mit nach Hausen nehmen, nämlich als Brot. Das Kartoffelbrot mit dem Konterfei Luthers wird ab dem kommenden Sonntag zunächst in den Erntedank-Gottesdiensten in Windhausen und Badenhausen und anschließend im normalen Verkauf in der Bäckerei Münnich in Windhausen erhältlich sein. Das Brot kostet 3,50 Euro, wobei ein Euro von jedem verkauften Brot an die Diakonie Sozialstation Westharz als Spende gehen wird. Klaus Münnich hat das 500 Gramm schwere Brot kreiert, das aus einem normalen Teig mit Kartoffelflocken und Vollkornschrot besteht. Der Kopf Martin Luthers wird dafür aus dem Teig gestochen.

Reformationsfestwoche in Badenhausen und Windhausen

St. Martin Badenhausen:
Sonnabend, 21. Oktober, 17 Uhr: Familiengottesdienst – gestaltet vom Kindergarten St. Martin.

Montag, 23. Oktober, 19 Uhr: „Werkstatt Martins Schreibstube“ – Schreiben wie zu Luthers Zeiten.

Dienstag, 24. Oktober, 20 Uhr: Gemeindehaus Badenhausen, Thüringer Str. 239 „Ablass ade“-Festvortrag von Propst a.D. Helmut Liersch.

Mittwoch, 25. Oktober, 20 Uhr: „Leere Kirche“ – Ein lee(h)rreicher Abend in der ausgeräumten Kirche, mit dem Kirchenvorstand.

St. Johannis Windhausen:
Donnerstag, 26. Oktober, 19 Uhr: „Kriminalgeschichten der Bibel“.

Sonntag, 29. Oktober, 17 Uhr: „Feiern – und wie“ Festgottesdienst.

Dienstag, 31. Oktober, 11 Uhr: St.-Andreas-Kirche Seesen, Zentraler Festgottesdienst der Alt-Propstei Seesen – 500 Jahre Reformation.