Präzisions-Werkzeuge für die deutsche Autoindustrie

Ulrich Lüder (rechts) erklärt den Gästen die Herstellung und den Umgang mit den Präzisionswerkzeugen. (Foto: Sablotny)

Windhäuser Firma „WISOMA“ feiert 25-jähriges Jubiläum

Windhausen (Sab). Bereits 25 Jahre ist die Firma „WISOMA“ in Windhausen ansässig. Seit einigen Jahren hat sie ihren Sitz im Gewerbegebiet Pfingstanger, nicht unweit des Windhäuser Brücktores. Und dort wurde am vergangenen Sonnabend das 25-Jährige mit einem „Tag der offenen Tür“ gefeiert.
Bis vor kurzer Zeit waren es Hubert Lampenscherf und Ulrich Lüder, die den kleinen Betrieb führten. Jetzt sind es Ulrich Lüder und Markus Wächter, die den Betrieb führen und mit ihren 28 Mitarbeitern für Arbeitsplätze sorgen. Und nicht nur das, alle tragen den guten Ruf der Firma nach außen. Hinter dem Firmennamen verbirgt sich die Bezeichnung „Windhäuser Sondermaschinen“.
Bei einem geführten Rundgang durch die Firmenhallen zeigt sich jedoch, dass mehr als „Sondermaschinen“ hergestellt werden. Ulrich Lüder erklärte, dass der Formenbau und die Herstellung von Werkzeugen für den Formenbau zu den wichtigsten Arbeitsabläufen gehören. Und das ist auch zu sehen. Dort dreht sich etwas, durch PC gesteuert und überwacht. An anderer Stelle wird hinter großen Scheiben etwas gebohrt. Aus Stahlteilen entstehen Formen, die später von den Auftraggebern ausgefüllt werden und vor allen Dingen in der Autoindustrie durch Subunternehmer großer deutscher Auto- und Lkw-Fabrikanten Verwendung finden. Es gibt kaum ein Fahrzeug, in dem der Formenbau nicht seinen Ursprung hat. Und eines fällt noch auf. Das Wort „Präzision“ bestimmt den Produktionsablauf. Über Zentimeter wird kaum gesprochen. Vielmehr über Millimeter und noch weniger. Die Auftraggeber, fast alle nur in Deutschland ansässig, seien auf äußerste Genauigkeit angewiesen, betonten Ulrich Lüders, Markus Wächter und ihre Mitarbeiter immer wieder.
Die Gäste hörten erstaunt zu. Das alles hatten sie nicht vermutet. Und so blieb es nicht aus, dass bei Kaffee und Kuchen und an den Grillständen noch lange darüber gesprochen wurde.