Rat stimmt erneut für Grundschulschließung

SPD-Gemeinderat Uwe Sommermeyer betonte in der Aussprache, dass die CIMA-Prognose Fehler und Unsicherheiten bärge. Er stimmte gegen das Schul-Aus. (Foto: Niemann)

Beschluss basiert auf neuer Prognose der Schülerzahlenentwicklung/ Schul-Aus zum Ende des Schuljahres

Wie nicht anders erwartet, wurde am Donnerstag im Gemeinderat Bad Grund erneut die Schließung der Grundschule „Im Teufelstal“ beschlossen.

Der Beschluss zur Schließung basierte auf der Einbeziehung der vom CIMA-Institut erstellten Prognose zur Schülerzahlenentwicklung, und wurde mit fünf Gegenstimmen von Manfred von Daak (SPD), Uwe Sommermeyer (SPD), Peter Schwinger (CDU), Jürgen Rähmer (Grüne) und Bernd Hausmann (FWG) verabschiedet. Patrick Schmidt (FWG) enthielt sich der Stimme.
In der Aussprache betonte Florian Panknin (SPD), dass dies kein schöner Tag für einen Ratsherrn sei. Sicher würde man gerne mehr für die Kinder in der Gemeinde vorhalten, aber die sinkenden Schülerzahlen würden ihre eigene Sprache sprechen. „Wir hatten die Möglichkeit, mit der neuen Prognose alles noch einmal zu überdenken“, so Panknin. Man habe die Prognose kritisch betrachtet, unter Berücksichtigung von Daten und Fakten und keinesfalls als sogenannte Hinterzimmer-Politik, wie es behauptet wird. „Kein Ratsherr steht morgens auf und sagt sich: juhu heuten schließen wir eine Schule“, so Panknin.

Mehr zum Thema „Grundschulschließung" lesen Sie in der morgigen Ausgabe des Beobachter.