Renovierung des Saales der „Alten Burg“ liegt im Finanzplan

Die im Rahmen des Neujahrsempfangs geehrten Windhäuser präsentierten ihre Urkunden vor dem Verwaltungsgebäude der Samtgemeinde. (Foto: Sablotny)

90 Bürger versammeln sich zum Windhäuser Neujahrsempfang im Rathaus

Windhausen (Sab). Mit rund 90 Personen war der Sitzungssaal anlässlich des Windhäuser Neujahrsempfangs voll besetzt. Bürgermeister Burkhard Fricke sprach den Bürgern zu Beginn die besten Wünsche für das neue Jahr aus.
Neben Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann wohnten dem Empfang Barbara Lex, Kreistagsabgeordnete, sowie die Samtgemeinde-Ratsmitglieder Günter Lex und Rolf Renneberg bei. Ebenfalls konnte Fricke Altbürgermeister Karl Schwarze und das Team des DRK-Ortsvereins begrüßen.
Im weiteren Verlauf bilanzierte der Bürgermeister die Umbauarbeiten im Saal der Dorfgemeinschaftsanlage „Alte Burg“. „Es hätten sich sicherlich mehr ehrenamtliche Kräfte an den Arbeiten beteiligen können, doch trotzdem stehen wir jetzt kurz vor dem Abschluss der Arbeiten“, zeigte sich Fricke ein wenig enttäuscht. Sein besonderer Dank galt an dieser Stelle nochmals den Spendern und Sponsoren sowie der Samtgemeinde, die für den Umbau 75000 Euro aus dem Konjunkturpaket II zur Verfügung gestellt hatte.
Hervorzuheben sei, so der Bürgermeister, dass die prognostizierten Baukosten fast auf den Cent genau eingehalten werden konnten. Zusätzlich könnten sogar noch neue Tische und Stühle finanziert werden, um den Hallenboden vor Schäden zu bewahren.
Neben seinen Ausführungen über die Sanierung der Dorfgemeinschaftsanlage blickte Fricke kurz auf besondere Ereignisse des vergangenen Jahres zurück. Die Umwandlung der Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde stünde dabei ohne Zweifel ganz oben auf der Agenda. Burkhard Fricke appellierte an die Bürger, den Prozess mit Verständnis und aktiver Teilnahme (beispielsweise an Informationsveranstaltungen) zu begleiten. Überdies wurde an verschiedene Aktionen der örtlichen Vereine und der Feuerwehr erinnert.
Im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs standen die Ehrungen verdienter Sportler sowie der ehrenamtlich tätigen Bürger. Die Zahl, der zu ehrenden Sportler machte deutlich, dass Windhausen ein äußerst sportliches Dorf ist und sich durchaus mit anderen Ortschaften messen kann.