Standesamt bis Jahresende nicht besetzt

Nur zehn Besucher pro Monat / Ausweichmöglichkeit besteht in Osterode

Zunächst bis Ende dieses Jahres wird es im Rathaus in Windhausen keine regelmäßigen Öffnungszeiten des Standesamtes mehr geben. Bis Dezember soll probeweise bedarfsorientiert geöffnet sein – das ist nach telefonischer Terminvereinbarung in Ausnahmefällen möglich. Dafür steht allen Einwohnern der Gemeinde Bad Grund das Osteroder Standesamt mit seinen deutlich umfangreicheren Sprechzeiten zur Verfügung. Eheschließungen werden aber auch künftig im Trauzimmer durchgeführt.
Bei durchschnittlich gerade einmal gut zehn Kunden, und das wohl gemerkt pro Monat, ist es wirtschaftlich nicht mehr darstellbar, den Service vor Ort anzubieten. Bislang standen an zwei Wochentagen drei beziehungsweise vier Stunden Sprechzeit zur Verfügung, die aber nur minimal in Anspruch genommen wurden. Viele Einwohner der Gemeinde haben in den vergangenen zweieinhalb Jahren ohnehin bereits das Standesamt der Sösestadt genutzt, das mit 24 Stunden pro Woche gerade für Berufstätige günstigere Servicezeiten bietet.
Montags bis freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr sowie montags von 14.30 Uhr bis 16 Uhr, donnerstags bis 17 Uhr, können in Osterode Eheschließungen angemeldet, Sterbefälle und Geburten angezeigt, Urkunden ausgestellt oder Namensänderungen erklärt werden. Seit 2011 sind die Standesamtsbezirke Osterode am Harz und Windhausen zusammengefasst. Die Kreisstadt und die damalige Samtgemeinde hatten eine entsprechende Vereinbarung zur Interkommunalen Zusammenarbeit abgeschlossen.