Unbeschwerte Stunden mit dem Harzklub verlebt

Ruth Ahfeldt führt durch das Programm.

Ruth Ahfeldt führte als Brockenhexe verkleidet gekonnt und mit lustigen Einlagen durch das Non-Stop-Programm

Zu einem Heimatnachmittag hatte der Harzklub Windhausen in den Saal der DGA „Zur Alten Burg“ eingeladen. Duftender Kaffee strömte den Gästen beim Betreten des Saales entgegen und das große Buffet mit selbstgebackenen Kuchen war stets gut besucht.
Mit herzlichen Begrüßungsworten eröffnete Vorsitzender Norbert Hermann ein musikalisches Non-Stop-Programm.
Die Singgemeinschaft der Brauchtumsgruppe des Harzklubs Gittelde und der Windhäuser Burgfinken unter der Leitung von Günther Schalude in schmucken Trachten eröffneten mit ihren Liedern „Stolz tragen wir die Harzer Tracht...“ und „Dunkle Tannen...“ den musikalischen Reigen. Durch das Programm führte gekonnt und mit lustigen Einlagen angereichert Ruth Ahfeldt. Sie ließ es sich auch nicht nehmen und sprang als Harzer Brockenhexe verkleidet wie ein junges Reh durch die Tischreihen. Sie und die Sängerschar wurden begeistert gefeiert.
Nach weiteren Liedvorträgen der Singgemeinschaft trat der Mandolinenklub von 1925 Lasfelde unter der Leitung von Wolf-Dieter Wegener auf, der zugleich auch durch das Programm führte. Mit den Musikvorträgen „Treue Liebe“ und „Spanischer Tanz“ begannen sie ihre mit viel Hingabe auf Mandolinen und Gitarre intonierten Musikbeiträge. Langanhaltenden Beifall erhielten sie von den vielen aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörern. Sieben Musikerinnen und Musiker gewannen schnell ihre Fans.
Im zweiten mit Leidenschaft vorgetragenen Darbietungsblock ging es heiterer zu. Es wurde geschunkelt und die begeisterten Gäste sangen fleißig mit. Schnell ging ein unbeschwerter Heimatnachmittag zu Ende. Wer Appetit hatte, nahm noch ein herzhaft schmeckendes Steak oder eine lecker gegrillte Bratwurst zu sich.