Windhäuser Rat handelt Sitzung in 30 Minuten ab

Bürger-Brunch muss entfallen / WOBAU verkauft Häuser ohne Anhörung der Gesellschafter

Windhausen (Sab). Nur knapp 30 Minuten dauerte die letzte Sitzung des „alten“ Rates der Gemeinde Windhausen. Einige der Ratsmitglieder fehlten. Die Gruppe „Pro Windhausen“ beispielsweise war lediglich durch ihren Sprecher Egon Schmidt vertreten. Streitpunkte gab es jedoch keine.
Zunächst skizzierte Dietzmann den Bericht zum ersten Haushaltshalbjahr und stellte fest, dass fast alles im „grünen Bereich“ liege. Einzig bei den Ansätzen für die Straßenunterhaltung gäbe es Verbesserungsbedarf. Besonders erfreut zeigte sich Dietzmann über den Anstieg der Gewerbesteuer um 17.000 Euro. Eine weitere Aussprache zu den Zahlen gab es nicht.
Neues hatte Bürgermeister Burkhard Fricke zu berichten. Der aus Anlass der 777-Jahrfeier geplante Brunch für die Einwohnerschaft muss aufgrund finanzieller Engpässe ausfallen. Die geplante Festandacht mit einer musikalischen Zeitreise zum Ausklang der Feierlichkeiten wird indes wie geplant am Sonnabend, 5. November, veranstaltet. Beginn ist um 17 Uhr in der Kirche.
Weiter war von Gemeindedirektor Dietzmann zu hören, dass auf dem Bahnhof Gittelde die Bauarbeiten zur Änderung der beiden Bahnsteige begonnen haben. Bedenken der Gemeinde bezüglich der Zweckmäßigkeit dieser Maßnahme seien nicht berücksichtigt worden. Bürgermeister Fricke befürchte, dass die Busanbindung von Bad Grund zum Gittelder Bahnhof und somit die Weiterfahrt nach Osterode mit dem Zug schwieriger werde.
Ferner berichtete Dietzmann, dass die WOBAU Wohnhäuser in Bad Grund, Gittelde und Badenhausen verkauft habe, ohne die Mitgesellschafter, also die Ortschaften selbst, darüber anzuhören. Die betroffenen Gemeinden seien, so Dietzmann, über diesen Schritt sehr erbost. Es sei anzunehmen, dass auch der Windhäuser Gesellschaftsanteil ohne Anhörung veräußert werde.