Windhäuser Schützen planen Förderverein

Der Vorstand der Schützengesellschaft Windhausen zusammen mit dem geehrten Mitglied, Wolfgang Wilhelms (2. v. links).

Die Schützengesellschaft traf sich am vergangenen Sonnabend zur Jahreshauptversammlung

Während der recht gut besuchten Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Windhausen kamen unter anderem die Themen „Beitragserhöhung“ und „Gründung eines Fördervereins“ auf. Nach sachlicher Diskussion, an welcher sich auch Ortsbürgermeister Burkhard Fricke und der Vizepräsident des Kreisschützenverbandes, Oliver Riehn, beteiligten, fiel die Entscheidung, dass schwerpunktmäßig der Förderverein ins Auge gefasst wird.

Burkhard Fricke betonte, dass alle Vereine und Verbände der Ortschaft über die Möglichkeiten, den „Förderverein Schützengesellschaft“ ins Leben zu rufen, diskutieren müssen. Dabei müsse den interessierten Teilnehmern die Situation des Vereins offengelegt werden. Dass man gemeinsam stark sei, habe das erste Dorffest im vergangenen Jahr sehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt.
Zuvor legte die 1. Vorsitzende, Gerlinde Brüggemann, die übrigens einstimmig in ihrem Amt bestätigt wurde, ihren Bericht vor und ließ die Aktivitäten des zurückliegenden Jahres Revue passieren. So wurden Majestäten ebenso ausgeschossen wie Pokale. Mit dabei sei stets der Frohsinn gewesen. Ohne den guten Zusammenhalt der Mitglieder und Freunde des Vereins wäre das alles nicht möglich gewesen. Der erste Schießsportleiter, Werner Brüggemann, der Schießsportleiter LG/LP, Hartwig Schönemann, und der Schießsportleiter Sportpistole, Thorsten Sauer, berichteten dann über die vielen sportlichen Aktivitäten. Als es um die Finanzen des Vereins ging, meldete sich Manfred Schaube zu Wort und teilte mit, dass er der Schützengesellschaft 500 Euro pro Jahr zukommen lassen wird – und das sein Leben lang.
Bei den anstehenden Wahlen des geschäftsführenden und des erweiterten Vorstandes gab es kaum Veränderungen. Neu hinzugekommen ist Christian Rogge als Spartenleiter in der Klasse KK-Gewehr.
Eine Ehrung der besonderen Art widerfuhr dem 81-jährigen Schützen Wolfgang Wilhelms. Er hat seit 1970 stets die Fahne zu allen Anlässen hoch getragen. Bis jetzt übernimmt keiner dieses Amt.
Abschließend wurde noch beschlossen, dass das Schützenhaus im Frühjahr eine dringend notwendige Grundreinigung bekommt.