Platz zwei nun außer Reichweite

1. Kreisklasse Osterode: SG Windhausen/Gittelde unterliegt Petershütte III mit 5:6

Am vergangenen Wochenende traf die SG Windhausen/Gittelde auf die 3. Vertretung von TuSpo Petershütte. Die Vorzeichen waren klar gesetzt. Nur ein Sieg würde die SG im Rennen um Platz 2 halten, da Konkurrent Lerbach eine leichte Aufgabe mit der Spielgemeinschaft Hattorf II/Elbingerode vor der Brust hatte. Am Ende einer torreichen Partie unterlag die SG mit 5:6.
Vielleicht war es der Druck, vielleicht auch einige Umstellungen in der Mannschaft, jedenfalls brachte die SG in der ersten Halbzeit eine katastrophale Leistung auf den Platz. Die Gäste aus Petershütte gingen bereits in der vierten Minute nach einer direkt verwandelten Ecke in Führung. Torhüter Andre Hillebrecht machte nicht die glücklichste Figur bei dem Gegentreffer. Die Gastgeber reagierten geschockt auf diesen Treffer und mussten in den nächsten 20 desolaten Minuten zwei weitere Treffer hinnehmen. Nur durch den Treffer von Jan Schubert nach einer schönen Einzelaktion in der 40. Minute durften die Gastgeber in der Halbzeit noch Hoffnung auf Besserung haben.
In der zweiten Halbzeit besannen sich die Spieler der SG zumindest im kämpferischen Bereich und warfen alles nach vorne. In der 50. Minute wurde dies bereits mit dem 2:3 durch Jan Schubert belohnt. Die Gäste schafften es allerdings, an diesem Tag immer zum richtigen Zeitpunkt die richtige Reaktion zu zeigen. So traf Petershütte nach einem Konter direkt zum 2:4. Windhausen/Gittelde rannte weiter an und kam durch ein Eigentor und einem Treffer von Hendrik de Vries tatsächlich zum Ausgleich.
Alles sah 20 Minuten vor Spielende danach aus, dass es nur eine Frage der Zeit wäre, bis die Gastgeber den Führungstreffer erzielen würden. Doch dann kam ein einziger Konter der Gäste mit einem Sonntagsschuss als Abschluss und schon waren die Träume vom Sieg in weite Ferne gerückt. Zwei Minuten später erzielte Petershütte sogar das 4:6 gegen die nun komplett aufgerückten Gastgeber und wähnte sich schon in Sicherheit. Moralisch konnte man der SG allerdings nichts vorwerfen und so kamen sie praktisch im Gegenzug durch einen, von Christoph Hagedorn erzwungenen Elfmeter, den Hendrik de Vries sicher verwandelte, zum Anschlusstreffer. Die SG hatte noch einige Chancen, agierte aber glücklos an diesem Tag. Symptomatisch war sicher der Schuss von Mike Warnecke aus 25-Meter-Torentfernung, der von der Unterkante der Latte wieder ins Feld prallte.
Die SG hat nun nur noch eine theoretische Chance auf Platz 2 und wird im letzten Saisonspiel gegen Bad Sachsa II/Südharz II versuchen, den 3. Platz zu verteidigen und eine hervorragende Saison erfolgreich abzuschließen.

SG Windhausen/Gittelde: Andre Hillebrecht, Jörg Becker (45./Christoph Hagedorn), Rene Wiese, Philipp Pisowodzki (25./Kim Hedeler), Kevin Mügge, Mike Warnecke, Nils Brünig, Max Meyer, Jan Schubert, Florian Schroppe und Hendrik de Vries.