SG Windhausen-Gittelde im Osteroder Kreispokal ausgeschieden

Der Tabellenführer der Kreisliga Osterode war für die SG eine Nummer zu groß

Windhausen/Gittelde (KL). Obwohl das Ergebnis für die SG Windhausen/Gittelde letztlich noch erträglich ausfiel, hatte die ersatzgeschwächte Mannschaft zu keinem Zeitpunkt eine reelle Chance auf das Erreichen der dritten Pokalrunde. Das Spitzenteam der Kreisliga beherrschte das Spielgeschehen etwa eine Stunde lang nach Belieben, nahm dann das Tempo aus dem Spiel und kassierte noch vier Gegentore der nicht aufgebenden Heimelf.
Bereits nach einer Viertelstunde führten die Gäste mit 2:0 Toren und bauten die Führung durch einen verwandelten Foulelfmeter auf 3:0 aus (21.). Dem vierten Treffer (26.) folgte noch eine vergebene Großchance, als ein SV-Angreifer zunächst den rechten Pfosten des SG-Gehäuses traf und beim Nachschuss zu hoch zielte (33.). Erst nach über einen halben Stunde gab es eine nennenswerte Angriffsaktion der Gastgeber, die immerhin einen Eckball einbrachte (37.). Mit einem weiteren Foulelfmeter erhöhte der SV Scharzfeld in der 42. Minute zum 5:0-Halbzeitstand.
In der zweiten Halbzeit drohte der SG ein Debakel, denn die Gäste erhöhten das Ergebnis innerhalb von zehn Minuten auf 8:0 (49./52./55.). Dem eingewechselten Björn Seewald gelang es schließlich, noch etwas spielerische Linie ins Spiel der SG zu bringen. Sein Zuspiel verwertete Timm Römermann nach einer knappen Stunde Spielzeit zum Ehrentreffer der SG. Den neunten Treffer der Gäste (65.) beantwortete die SG postwendend mit dem 2:9 (66.), Torschütze war erneut Timm Römermann, der ein Dribbling mit einem Schuss ins lange Toreck überlegt abschloss. Die nachlassende Konzentration der Gäste konnte Björn Seewald schließlich nutzen und nach einer Flanke von André Brünig den dritten Treffer für die SG erzielen (74.). In einem in der Schlussphase ausgeglichenen Spiel entschied Schiedsrichter Mylius in der Schlussminute noch auf einen Handelfmeter für die SG. Die Verantwortung übernahm Patrick Schmidt, der den Strafstoß auch sicher verwandelte und damit den 4:9-Endstand herstellte (90.).

SG Windhausen-Gittelde: André Hillebrecht, Nils Brünig, Daniel Beck, Christoph Hagedorn, René Wiese, Patrick Schmidt, Pascal Igney, Timm Römermann, André Brünig, Stephan Domeyer, André Görlitz – eingewechselt wurden: Björn Seewald (54.) und Jan Goike (76.).