Betonsilo für Baumaßnahme im HöhlenErlebnisZentrum

Empfehlung gaben die Harzwasserwerke / Mit der Erweiterung nichts zu tun

Im Rahmen der routinemäßigen Wartungs-, Instandsetzungs- und Reinigungsarbeiten werden die Arbeiten durchgeführt, dafür wurde ein Betonsilo vorm HEZ aufgestellt.

Bad Grund. Wenn eine Attraktion, wie das Bad Grunder HöhlenErlebnisZentrum (HEZ) samt Iberger Tropfsteinhöhle solch ein Besuchermagnet ist, sind Sanierungsmaßnahmen notwendig. In Bad Grund wird dafür traditionell der Monat November verwendet. Das merken die Besucher daran, dass das HEZ dann werktags teilweise geschlossen ist. Stutzig macht viele Bergstädter dieser Tage das große Betonsilo vorm Gebäude, das hängt mit einer größeren Maßnahme zusammen.

Wie Ulrich Lottmann, Pressesprecher des Landkreises Göttingen auf Anfrage des „Beobachter“ mitteilt, wird derzeit der Zugangsstollen, der im Jahr 2008 angelegt wurde, zur Iberger Tropfsteinhöhle auf einer Länge von 16 Metern mit bewehrtem Spritzbeton ausgebaut. „Der Ausbau wird zur vorsorglichen Sicherung durchgeführt und greift eine Empfehlung der Harzwasserwerke nach einer turnusmäßigen Kontrollbefahrung auf“, so der Landkreissprecher. Für die Maßnahme ist das Betonsilo im Außenbereich notwendig, in diesem wird der Spritzbeton hergestellt und von dort per Schlauchleitung zur Einbaustelle transportiert. Der Landkreis Göttingen investiert rund 40.000 Euro in die Maßnahme. Die Arbeiten sollen Ende der Woche abgeschlossen sein.

Der Landkreissprecher unterstreicht noch einmal, dass es sich einzig und allein um routinemäßige Wartungs-, Instandsetzungs- und Reinigungsarbeiten handelt, die wie erwähnt in jedem Jahr durchgeführt werden. Mit der geplanten Erweiterung haben sie nichts zu tun. Zur Erinnerung: Um die Attraktivität nochmals zu steigern, wird das HöhlenErlebnisZentrum bis 2021 erweitert und die Ausstellung aktualisiert. Das Projekt mit einem Gesamtvolumen von rund fünf Millionen Euro wird unter anderem von der NBank mit gut 2,8 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), des Landes Niedersachsen Programmgebiet Stärker entwickelte Region (SER) und Bundes- und Landesmitteln der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) gefördert.

Das Bad Grunder HöhenErlebnisZentrum ist auch in dieser Woche nur am Sonnabend und Sonntag in der Zeit von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Da die Arbeiten am morgigen Freitag abgeschlsosen sein sollen, ist das HEZ im Dezember von Dienstag bis Sonntag sowie feiertags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Am Heiligen Abend hat es immer geschlossen. Darüber hinaus sind Besuche für Gruppen auf Anfrage natürlich immer möglich.syg

Bad Grund

Strahlende Kinderaugen

Mit Musik geht alles besser...