Die Einlagerung hat begonnen

Versandstart von großen Saisonartikeln bei Pearl in Gittelde voraussichtlich zur Wintersaison

Am Standort des Online-Händlers Pearl in Gittelde (ehemals FUBA) wird derzeit Containerware eingelagert.

Gittelde. Seit Anfang September kann man auf den ehemaligen FUBA-Gelände in Gittelde allerlei Aktivität verfolgen. Seitdem wird der jetzige Standort des Online-Händlers Pearl häufig mit Lkw angefahren. Auf „Beobachter“-Nachfrage berichtet der Leiter der Presseabteilung, Heiko Loy, dass seit September mit der Anlieferung und Einlagerung von Containerware in Gittelde begonnen wurde.

„Aktuell werden alle neuen Produkte, die in Schiffscontainern angeliefert werden, an diesem Standort eingelagert“, so Loy. „Mit dem Versand von großen Saisonartikeln werden wir zur Wintersaison beginnen, voraussichtlich im Oktober“. Aktuell würden am Standort Gittelde Lageristen, Versandmitarbeiter und ein Hausmeister arbeiten. „Sobald der Versand der Saisonware beginnt, wird dort eventuell weiteres Personal benötigt und beschäftigt“.

Bereits seit 2018 plant der Onlinehändler Pearl, den Standort an der Thüringer Straße in Gittelde mit Leben zu füllen. Zunächst sollten dort eine technische Hotline und ein Service-Center sowie die Bestellannahme, ein Ersatzteillager und eine Reparatur-Aufbereitung angesiedelt werden (wir berichteten). Zu diesem Zeitpunkt wurden auch Mitarbeiter im Kundenservice eingestellt, die jedoch nicht lange dort beschäftigt waren. Das Unternehmen antwortete daraufhin damals auf Nachfrage: „Leider gestaltete sich der Aufbau des neuen Standortes unseres Unternehmens in Gittelde schwieriger als erwartet“.
Im Mai des vergangenen Jahres bestätigte die Pressesprecherin Dr. Eyla Hassenpflug, dass die Verzögerungen beim Aufbau des Standortes mit notwendigen Aktualisierungen von Prüfungen und Genehmigungen zu tun habe.

Zur Vorgeschichte des Standorts: Seit 1959 wurden in den Hallen der FUBA Printed Circuits GmbH Leiterplatten hergestellt. Im Jahr 2009 meldete das Unternehmen Insolvenz an und der Betrieb wurde geschlossen. Von 2012 bis 2016 hatte dort die Warenhandelsgesellschaft Jago-AG ein Vertriebs- und Logistikzentrum, wo Callcenter, Rücksende- und Versandzentrum des Online-Händlers angesiedelt waren.hn

Bad Grund

Der Zahn der Zeit nagt an den Zähnen der Turmuhr

Kritik- und Reibungspunkte